PLAY:3

Multi-Room-Audio von Sonos wird erschwinglicher

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Multi-Room-Audio-Spezialist Sonos hat mit dem "PLAY:3" einen Player für weniger als 300 Euro vorgestellt.
Der neue Sonos PLAY:3, hier mit Android-Controller-App
Der neue Sonos PLAY:3, hier mit Android-Controller-App
Foto: Sonos

Der PLAY:3 hat drei Class-D-Digitalverstärker und drei Lautsprecher (einen Hochtöner sowie zwei 3-Zoll-Mitteltöner) sowie einen passiven, rückwärtigen Bass-Strahler. Ein Sensor in dem Gerät erkennt, ob es horizontal oder vertikal aufgestellt ist, und passt den Klang entsprechend an. Wer Lust und genügend Geld hat, kann auch zwei PLAY:3 als Stereo-Paar nutzen.

Das grundsätzliche Prinzip von Sonos: Im Haus oder der Wohnung stellt man mehrere Player auf (einer davon ist dediziert für den Anschluss an eine vorhandene Hi-Fi- oder Heimkino-Anlage konzipiert). Darauf kann Musik aus dem eigenen Heimnetz sowie von allerlei Internet-Streaming-Diensten (unter anderem Aupeo, Last.fm, Napster, Stitcher Smart Radio, Deezer, Wolfgang's Vault) drahtlos streamen. Dabei lassen sich verschiedene Zonen mit jeweils unterschiedlicher Musik definieren. Gesteuert wird das Ganze über kostenlose Controller-Apps für iPad, iPhone oder Android (die die früheren Hardware-Controller praktisch ersetzt haben). Die Verbindung zum Internet übernimmt einer der Player oder die SONOS BRIDGE, deren Preis auf 49 Euro gesenkt wurde.

Das Sonos-Line-up, Stand Juli 2011
Das Sonos-Line-up, Stand Juli 2011
Foto: Sonos

Mehr zu den Neuerungen und dem Konzept von Sonos finden Interessierte im Blog des geschätzten Kollegen Volker Weber, der das Sonos-System schon seit langer Zeit privat nutzt und neue Hardware vorab testen darf.