Web

 

MSN Messenger: Microsoft sperrt Upgrade-Muffel aus

20.08.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wer bis zum 15. Oktober seine Kommunikationssoftware von Microsoft nicht auf den neuesten Stand bringt, soll sich offenbar nicht mehr ins MSN-System einloggen können. Wie die Gates-Company am Dienstag in den USA bekannt gab, machten Sicherheitsprobleme in älteren Versionen des MSN Messengers diese drastische Maßnahme notwendig. Betroffen sind Anwender, deren Version des MSN-Messengers älter als Version 5.0 (beziehungsweise Windows Messenger 4.7/ Messenger für Mac 2.5) ist, sowie Nutzer mit Programmen von Drittherstellern wie Trillian, Imici oder Odigo, die es erlauben, mehrere Chat-Clients gleichzeitig anzusprechen. Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Zumindest in den USA hat Microsoft bereits zahlreichen Anwendern in einer E-Mail mitgeteilt, dass sie ihren Messenger aktualisieren sollten. Die Nachricht wurde jedoch auf Grund ihrer Aufmachung von vielen Usern für ein unseriöses Werbemail oder einen Hoax gehalten. So steht in der ersten Zeile in Grossbuchstaben geschrieben: "ATTENTION. IMMEDIATE ACTION REQUIRED FOR MSN AND WINDOWS MESSENGER USERS". Auch Sätze wie: "NOTICE: If you are not using an updated version, you will be unable to continue using your MSN Messenger or Windows Messenger Service" klingen nicht gerade vertrauenserweckend. Laut Microsoft ist die Nachricht aber echt und werde an alle Anwender von älterer MSN-Messenger-Software verschickt. Ab dem 18. September sollen diese dann auch per Messenger an ein Upgrade erinnert werden. (mb)