Cloud Connect

MS Office bekommt Anschluss an die Google-Cloud

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Google hat den Beta-Test seines "Cloud Connect for Microsoft Office" abgeschlossen und stellt das Tool nun öffentlich zur Verfügung.
Das Cloud-Connect-Plug-in in Word 2010
Das Cloud-Connect-Plug-in in Word 2010

Google Cloud Connect for Microsoft Office ist ein Plug-in für Microsoft Office ab Version 2003, das Microsofts Büropaket in ein Frontend für Dokumente verwandelt, die gemeinsam genutzt in der Google-Cloud gespeichert sind. Dies ermöglicht unter anderem die gleichzeitige Bearbeitung von Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien durch mehrere, räumlich voneinander entfernte Nutzer. Cloud Connect bietet darüber hinaus Features wie Versionshistorie, Online-Backup und Web-basierendes Nur-Lesen-Sharing.

Interessierte können das Plug-in von Googles Servern herunterladen. Leider gibt es keine Variante für die Mac-Version von Microsoft Office, da diese nicht ausreichend offene Programmierschnittstellen (APIs) bereitstellt. Bleibt zu hoffen, dass die MacBU in Redmond hier entsprechend nachrüstet.

Google hat überdies für sein eigenes Cloud-Programmpaket "Google Apps for Business" ein neues Testprogramm aufgelegt. Firmen können Google Apps im Rahmen der "90-Day Appsperience" gegen eine pauschale Gebühr (7000 Dollar für 50 bis 500 Nutzer, 15.000 Dollar für 500+) drei Monate lang unbegrenzt und mit Unterstützung durch Google-Experten ausprobieren. Sowohl Cloud Connect als auch Appsperience sind zunächst nur in englischer Sprache verfügbar, zahlreiche Lokalisierungen sollen in Kürze folgen.