Motorola Z8: Die Hoffnung stirbt zuletzt

16.05.2007
Motorola hat am Dienstag Abend sein neues Media-Monster vorgestellt, mit dem der Nutzer fotografieren, Musik hören und Videos schauen soll. Nebenbei darf auch telefoniert werden. Dass es sich letztlich um das bereits im Januar 2007 gezeigte Z8 handelt, mag zunächst eine Enttäuschung sein - eine Chance hat der Bananen-Slider dennoch verdient.

Seit Wochen spekuliert die Mobilfunkwelt über ein neues "Media-Monster" aus dem Hause Motorola, angefeuert wurden die Gerüchte von niemand geringerem als Ed Zander, seines Zeichens CEO des US-Herstellers. HSDPA-Konnektivität sollte es haben, Videos in hochauflösender Qualität aufzeichnen und die Speicherkapazität sollte gigantisch ausfallen. Was am Dienstag Abend vorgestellt wurde, düfte so manchen Kenner allerdings überrascht haben: Zwar wurden all diese Maßstäbe erfüllt, das Gerät selbst ist jeoch schon seit Januar 2007 bekannt und wurde auf dem 3GSM World Congress der interessierten Fachpresse gezeigt. Mit dem Z8 richtet sich Motorola an eine Technik-verliebte Zielgruppe; die letztliche Aufgabe: den seit Monaten feststeckenden Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen.

Die Verkaufszahlen des Konzerns geben Grund zur Besorgnis, im vergangenen Quartal gingen 2,1 Prozent Marktanteil verloren und auch bei Umsatz und Gewinn erlitt der Konzern Schieflage. Ob der Bananen-Slider als einziger die Mannschaft retten kann ist ungewiss, seit Jahren lässt Motorola Innovationen im Design seiner Modelle vermissen.

Inhalt dieses Artikels