Web

 

Motorola verklagt Ex-COO und designierten Nortel-Chef Zafirovski

20.10.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Motorola will seinen Ex-COO Mike Zafirovski gerichtlich daran hindern, den Chefsessel bei Nortel Networks zu besteigen. In einer Klageschrift warf das Unternehmen aus Schaumburg, Illinois, dem 51-jährigen Manager vor, er verletze mit seinem Amtsantritt bei Nortel eine Reihe von Wettbewerbsklauseln, die er bei Motorola unterzeichnet habe. Zafirovski könne den Aufgaben in seinem neuen Job nicht nachkommen, ohne Geschäftsgeheimnisse von Motorola zu nutzen oder gar zu verraten, argumentieren die Kläger. Daher verlange die Company, dass er für zwei Jahre nicht bei Nortel arbeiten und keine Motorola-Mitarbeiter abwerben und einstellen dürfe. Obwohl er 30 Millionen Dollar in bar, Aktien und Optionsscheine dafür erhalten habe, halte sich Zafirovski nicht an die simple Vereinbarung, zwei Jahren nach dem Ausscheiden bei keinem Wettbewerber von Motorola anzuheuern, heißt es in der Klageschrift.

Zafirovski hatte Motorola im Januar 2005 ohne festes Ziel verlassen (siehe: "Motorola-President Zafirovski tritt zurück"). Sein Abschied kam jedoch wenig überraschend, nachdem er ein gutes Jahr früher in der Nachfolgefrage für den CEO-Posten übergangen worden war. Anstelle des COOs übernahm Ende 2003 der ehemalige Sun-President Ed Zander das Ruder bei Motorola. Anfang dieser Woche gab Nortel dann bekannt, dass Zafirovski ab Mitte November die Aufgaben von Firmenchef Bill Owens übernimmt (siehe: "Mike Zafirovski wird neuer Nortel-Chef"). (mb)