Power-PC-CPU in zwei Varianten

Motorola stellt neue VME-Karte vor

08.08.1997

Dabei soll der Listenpreis nach Angaben von Motorola rund 40 Prozent unter dem Grundpreis der Powerplus-VME-Architektur liegen. Neben 128 MB ECC-DRAM-Speicher und 5 MB Flash-Memory kann sich der Anwender zwischen einem Power-PC-603e- oder einem Power-PC-604ev-Prozessor entscheiden, die mit 200 Megahertz getaktet sind.

Die maximale I/O-Bandbreite des 64-Bit-PCI-Local-Bus beträgt 266 MB/s, die Power-PC-604ev-Version leistet 8,7 Specint95 und 8,5 Specfp95 bei einer Speicherbandbreite von 400 MB/s.

Neben einem 10/100-Base-TX-Ethernet-Port sind zwei Standard-PMC-Adapter integriert. Die MVME2300 ist softwarekompatibel mit anderen Powerplus-VME-Modulen von Motorola und erhält eine Herstellergarantie von fünf Jahren.