Motorola plant Offensive bei Handys und mobilen Diensten

18.02.2008
Motorola wird enger mit den Netzbetreibern kooperieren, um gemeinsam mobile Dienste auf den Markt zu bringen. Damit geht der US-Hersteller einen anderen Weg als Marktführer Nokia, der Musik und Spiele im Alleingang verkauft. Zudem sollen durch neue Multimedia-Handys die verlorenen Marktanteile zurückgeholt werden - mit welchen Geräten das gelingen soll, ließ der Hersteller offen.

Motorola wird sich in diesem Jahr auf eine enge Zusammenarbeit mit den Netzbetreibern konzentrieren, um verlorene Marktanteile im weltweiten Handy-Geschäft zurückzugewinnen. Im Rahmen des MWC 2008 teilte der US-Hersteller in Barcelona mit, gemeinsam mit den Anbietern neue Dienstleistungen für Mobilfunknutzer entwickeln zu wollen: "Wir bewegen uns alle in Richtung Internetbranche", erklärte Motorola Deutschland-Chef Ralf Gerbershagen, dabei seien Musik und Spiele von besonderer Bedeutung. Mit dieser Entscheidung wählt Motorola einen anderen Weg als Marktführer Nokia, der mit seinem Online-Portal Ovi im Alleingang mobile Dienste anbietet und mit den Betreibern konkurriert (mehr lesen). "Wir haben eine komplettes Dienste-Angebot; gehen aber nicht an den Endkunden, sondern wenden uns an den Anbieter", so Gerbershagen.

Wichtiger als mobile Dienste ist für Motorola ein umfangreiches Produkt-Portfolio, die Verluste im vergangenen Jahr (mehr lesen) sollen durch eine Modell-Offensive ausgeglichen werden. "Wir sind zwar von unserem Höhepunkt beim Handy-Marktanteil etwas runter gegangen, haben aber weiter eine gute Ausgangsposition", analysiert Gerbershagen. In Zahlen bedeutet das: Motorola verzeichnete 2007 einen Absatzrückgang um 26,9 Prozent auf 159 Millionen Handys, der Marktanteil sank auf 13,9 Prozent.

Inhalt dieses Artikels