Web

 

Motorola öffnet Mobilfunktechnologie für andere Hersteller

24.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Motorola will Lizenzen für seine Mobilfunktechnologie an andere Hersteller verkaufen. Damit reagiert das Unternehmen auf die schwächelnden Absatzzahlen im Handy-Markt. Das Lizenzgeschäft soll neue Märkte erschließen und die Abhängigkeit Motorolas von der eigenen Produktion lösen.

Motorola wird die Technologie für die Geräte der nächsten Mobilfunkgenerationen an andere Hersteller verkaufen. Dazu gehören beispielsweise die Daten für die Chipsätze, Software, Entwicklungswerkzeuge, Referenz-designs und Unterstützung für die Zertifizie-rung. Die Käufer dürfen die auf Motorola-technik basierenden Mobiltelefone unter ihrem eigenen Markennamen verkaufen.

Die Motorola-Verantwortlichen setzen mit der jetzt gestarteten Lizenzpolitik den Abschied von der eigenen Produktion fort. Ende letzten Jahres übernahm Auftragsfertiger Celestica nach gescheiterten Verhandlungen mit Flex-tronics die Handy-Produktion für Motorola. Aufgrund der sinkenden Absatzzahlen rech-nete sich die eigene Fertigung nicht mehr. Für das laufende Jahr gehen die Analysten von einem weltweiten Handy-Absatz von etwas mehr als 400 Millionen Geräten aus. Anfang des Jahres hatten viele Hersteller noch voll-mundig getönt, man werde deutlich über 500 Millionen Mobiltelefone verkaufen.