Motorola-Großangriff: KRZR K3, RIZR Z8 und W-Serie

25.01.2007
Als Erklärung für den Einbruch beim Nettogewinn im Geschäftsjahr 2006 legte Motorola sein schlechtes, nicht alle Zielgruppen erreichendes Portfolio zu Grunde. Das soll sich nun ändern mit drei neuen Modellen: RIZR und KRZR bekommen 3G und mit der W-Serie wird der Einsteigermarkt erweitert.

Am 19. Januar legte Motorola seinen detaillierten Umsatzbericht für das vergangene Geschäftsjahr 2006 offen. Deutliche Einbrüche musste der amerikanische Hersteller beim Nettogewinn verzeichnen, denn dieser sank von 1,2 Milliarden auf 624 Millionen US-Dollar. Zur Erklärung hatte man keine andere Möglichkeit, als sich an die eigene Nase zu fassen und das weitestgehend schlechte und nicht alle Zielgruppen erreichende Portfolio dafür verantwortlich zu machen. Genau hier will Motorola nun angreifen und stellt zum 3GSM World Congress nächsten Monat in Barcelona seine neuen Modelle vor. Zwei große Themen werden behandelt: 3G-Kompatibilität und das Einsteiger-Segment.

Ron Garriques, Präsident der Mobilfunksparte, stellt seine Neulinge unter ein Programm: Whoa!-Products, also Produkte, die bei den Kunden einen sogenannten Wow-Effekt auslösen. Ob er das schafft, bleibt abzuwarten. Sicher jedoch ist, dass die bereits etablierten und beliebten KRZR- und RIZR-Modelle Zuwachs bekommen werden. Beim KRZR heißt das dann K3 und geht man vom Schwesterfolder K1 und K1m aus ist klar, was die Erneuerung am K3 ist: es wird 3G-kompatibel sein, was auch die kleine, zweite Kamera für Videotelefonie auf der Innenseite verdeutlicht.

Inhalt dieses Artikels