Web

 

Motorola erhöht Investitionen in China

22.08.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Motorola wird 1,9 Milliarden Dollar in den Ausbau seiner Halbleiter- und Telekommunikationswerke in der chinesischen Hafenstadt Tianjin investieren. Einem entsprechenden Antrag des US-Elektronikkonzerns wurde nun von den zuständigen Behörden in China offiziell stattgegeben. Nach Unternehmensangaben wird die erweiterte Fertigungsstätte für Mikroprozessoren die weltweit größte ihrer Art sein. Mit der jüngsten Kapitalanlage erhöhen sich die Gesamtinvestitionen von Motorola in der Volksrepublik China auf 3,4 Milliarden Dollar. Die US-Company ist damit der größte Investor im Reich der Mitte.