Kleine Helfer

Mojito hilft bei der Entwicklung mobiler Web-Apps

Diego Wyllie hat Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert und verbringt als Softwareentwickler und Fachautor viel Zeit mit Schreiben – entweder Programmcode für Web- und Mobile-Anwendungen oder Fachartikel rund um Softwarethemen.
Als erstes Entwickler-Tool im Rahmen der umfangreichen Initiative "Yahoo Cocktails" hat der Internet-Konzern Yahoo "Mojito" herausgebracht.
Mojito will eine universelle Lösung für moderne Web-Apps werden.
Mojito will eine universelle Lösung für moderne Web-Apps werden.
Foto: Diego Wyllie

Dabei handelt es sich um ein weiteres Javascript-Framework, das ein sehr ehrgeiziges Ziel verfolgt: eine universelle Lösung für moderne Web-Apps zu werden, die sich einfach und schnell für Smartphones und Tablets optimieren lassen.

Javascript für Client und Server

Eine Besonderheit von Mojito ist, dass die Lösung Javascript nicht nur auf Client-Seite, sondern auch auf dem Server einsetzt. Client-seitig bildet die populäre YUI-Bibliothek eine fundierte Basis für anspruchsvolle und interaktive Benutzerschnittstellen, die den Vergleich mit Desktop-Anwendungen nicht scheuen müssen. Im Backend sorgt das immer beliebtere Tool "Node.js" dafür, dass die mobilen Browser entlastet werden, vor allem um die Akkulaufzeit der Geräte zu schonen. Der Clou: Der Javascript-Code wird vollständig auf dem Server ausgeführt.

CW-Fazit: Inwieweit es Mojito gelingt, die Entwicklung von mobilen Web-Apps für Smartphones und Tablets zu vereinfachen, muss sich noch zeigen. Mit der YUI-Library und Node.js ist jedenfalls eine solide Basis geschaffen, auf der sich aufbauen lässt. (ph)