Web

 

Moblogging ist in

25.05.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Immer mehr Menschen finden Gefallen daran, ihre Gedanken und Erlebnisse mit anderen im Internet zu teilen. Blogger nennen sich diese Leute, die ihre Kommentare, Einträge und Fotos chronologisch sortiert der breiten Öffentlichkeit oder auch nur einem ausgewählten Personenkreis in einem so genannten Blog im Netz zugänglich machen. Dank Kamera-Handy oder Personal Digital Assistant (PDA) ist es immer besser möglich, in jeder Lebenslage zu bloggen, also seine Internet-Seite auch von unterwegs mit Inhalt zu füllen. "Moblogging" wird das genannt, dabei steht das "Mo" für mobil.

Ob am Flughafen, beim Döneressen oder im Urlaub - Mobloggen geht immer und fast überall. Den Nutzern bieten sich viele Möglichkeiten, ihre Texte, Bilder und Töne von unterwegs zu veröffentlichen: SMS, MMS, E-Mail oder der Handy-Browser erleichtern das Publizieren. Der Blogger ist unabhängig vom heimischen PC. Einträge sind spontaner und auch ein verwackeltes Bild wird hingenommen.

"Gerade von Bloggern, die viel unterwegs sind, wird das häufig genutzt", sagt Heiko Hebig, Geschäftsleiter Deutschland der Blog-Software- und Hosting-Firma SixApart. Was zähle, sei der Moment. Mit der Möglichkeit, sich ständig vor Ort mitteilen zu können, verändere sich auch der Inhalt.

Rund 50.000 deutschsprachige Blogs gibt es derzeit. Bei der Suchmaschine Technorati sind weltweit mehr als neun Millionen gelistet. Verlässliche Zahlen, wie viele Blogs von unterwegs gefüllt werden, gibt es nicht, sagt Hebig. "Aber es wird definitiv zunehmen." Sinkende Kosten für den Datentransfer und die Verfügbarkeit einfacher integrierter Lösungen im Handy oder PDA werden dazu beitragen, glaubt er. Derzeit erfolge noch eine Selektion über die Kosten.

Moblogger werden so zu einer interessanten Zielgruppe für Handyhersteller und Mobilfunkbetreiber. Der finnische Handyriese Nokia war einer der ersten, der die Moblogger für sich entdeckte. Mit der Software "Nokia Lifeblog" lassen sich mit einigen Handys Inhalte komfortabel ins Internet stellen. Und auch Siemens zieht nach: Bereits im Juni ist das Modell "CX75" mit einer Blogging-Software erhältlich - wenn die Mobilfunkprovider diese Funktion wünschen. Diese verhalten sich beim Thema Moblogging aber erstaunlich zurückhaltend.

Eines der wenigen Angebote für Moblogger hat das Unternehmen O2: Per MMS kann das "Mobile Diary" - eine Art Insellösung in der Bloggerwelt - gefüllt werden. Da aber auch die integrierten Browser im Handy oder PDA besser werden und kostenlose Blogging-Software für das Handy verfügbar ist, sind Moblogger unabhängig vom Provider oder der Zusatzsoftware des Herstellers in der Lage, sich mobil mitzuteilen.

"Die Mobilfunkbetreiber haben das Thema noch längst nicht entdeckt", sagt einer der bekanntesten deutschen Moblogger, Nico Lumma. Er ist Projektleiter beim Anbieter blogg.de und betreibt das Blog Lummaland. Das Interesse der Provider sei sehr verhalten. "Beim Bloggen spielt die Aktualität eine große Rolle", sagt Lumma. Der Reiz liege darin, Inhalte sofort verfügbar zu machen. Die Vorstellung, dass Blogger blasse Gestalten sind, die nur vor dem PC sitzen, ist mit dem Phänomen Moblogging wohl endgültig widerlegt. (dpa/tc)