Mobiltelefone - Alleskönner kaum gewünscht

28.08.2007
Die Handynutzer wünschen sich laut einer aktuellen Studie vor allem einfache Endgeräte ohne umfangreiche Zusatzfunktionen. Ein starkes Gefälle zeichnet sich vor allem bei den unterschiedlichen Altersklassen ab: während junge Handynutzer einen MP3-Player wünschen, bevorzugen ältere Nutzer einen E-Mail-Client. Die Kamera ist in allen Altersgruppen die mit Abstand wichtigste Funktion.

Wenn die IFA in dieser Woche ihre Tore öffnet, werden den staunenden Besuchern die Technologien und Trends von morgen präsentiert, das gilt auch und besonders für die Mobilfunk-Branche. Schließlich sind die Verbraucher nur noch mit hochwertiger Technik zu ködern. Also werden wahre Alleskönner präsentiert, mit denen nicht nur telefoniert werden kann. Sie bieten zudem Office-Funktionen, fast wie der Büro-PC, drehen Videos, schießen Fotos, surfen im Web und lotsen durch das Straßenwirrwar. Doch legt der Durchschnittbürger tatsächlich so viel Wert auf Highend-Funktionen?

Laut einer Studie der Gesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) würde ein Großteil der Handynutzer auf Zusatzfeatures verzichten können. Zwar gehören Mobiltelefone in Deutschland mittlerweile zur Grundausstattung, die Anforderungen an die Geräte sind allerdings individuell sehr unterschiedlich. Die meisten Endgeräte können laut der Studie mehr als die Besitzer wünschen: "Das Handy, das alles kann, wollen nur wenige Kunden", so Arno Wilfert, PwC-Experte für Telekommunikation.

Von den insgesamt 501 befragten Haushalten gaben 16 Prozent an, kein Mobiltelefon zu besitzen und sich keines zulegen zu wollen. Diese Aussage trifft mit 37 Prozent vor allem auf Personen im Ruhestand zu, während nur 8 Prozent der Berufstätigen und 2 Prozent der Schüler, Studenten und Auszubildenden auf ein Handy verzichten können. Knapp 70 Prozent der Berufstätigen wünschen sich ein einfaches Handy ohne Zusatzfunktionen, in der Gruppe der Auszubildenden sind es immerhin noch 35 Prozent. "Ein einfaches Handy deckt die Basisfunktionalitäten SMS und Sprache ab, hat ein eher einfaches Display und keine Zusatzausstattung", erklärt Wilfert.

Inhalt dieses Artikels