Kroatien

Mobiles E-Government mit Mainframe-Backend

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Liest man eine aktuelle Pressemitteilung von IBM, dann fühlt man sich hier in Deutschland nachgerade wie in der Steinzeit.

Kroatien, Du hast es besser - jedenfalls in Sachen E-Government respektive m-Government: Die kroatische Regierung setzt laut IBM-Mitteilung künftig eine mobile Lösung für die Kommunikation mit ihren Bürgern ein, die Großrechner-Technologie von "Big Blue" (konkret handelt es sich um ein IBM System "z12EC 703") nutzt. IBM hat sie zusammen mit dem örtlichen Public-Sector-Dienstleister Apis IT entwickelt.

Foto: IBM

Im Rahmen des Projekts "e-Gradani" (e-Bürger) kann sich jeder Bürger Kroatiens einen Account anlegen und dann viele Funktionen nutzen, für die er früher lange in den Wartezimmern von Ämtern sitzen oder Infos von allerlei Webseiten zusammensuchen musste. Bürger erhalten etwa Informationen darüber, wie lange ihr Ausweis gültig ist, wann Steuern fällig sind oder wann ihr Haustier geimpft werden muss und können ihren Versicherungsstatus einsehen. In der App "mPretinac" können die Kroaten auch einstellen, dass sie über das Smartphone oder Tablet in Echtzeit Informationen erhalten oder über Neuigkeiten und eventuell fällige Fristen informiert werden möchten.

"Das System vereinfacht das Leben der Kroaten deutlich. Sie ersparen sich beispielsweise lange Behördengänge", sagt Danijela Marovic von Apis IT. "Mit einem persönlichen Passwort und Benutzernamen können sie elektronisch durch die Behörden gehen. Auf einer gesicherten Seite können sie Dokumente wie Geburts- oder Heiratsurkunden abrufen und bestimmen, wo sie wählen gehen möchten. Das System kann sogar auf die Schulverzeichnisse zugreifen, sodass Eltern den Fortschritt ihrer Kinder an der Schule verfolgen können." Wichtige Informationen und Anwendungen könnten jederzeit von verschiedenen Ministerien integriert werden, ergänzt ihr Kollege Zdravko Dragicevic.

Mit Hilfe des IBM-Mainframes will die kroatische Regierung außerdem die Stammdaten von Bürgern und Organisationen standardisieren. Verschiedene Bereiche wie das Finanzministerium und öffentliche Verwaltungen haben Zugriff und können so Verwaltungsabläufe wie die Registrierung von Steuern, Geburten, Sterbefällen und Sozialversicherung verbessern. Auch die Integration in die Administrationssysteme der EU soll durch die neue IT-Infrastruktur beschleunigt werden.