Jobs mit Zukunft

Mobile-Wissen beflügelt die Beraterkarriere

Ina Hönicke ist freie Journalistin in München.
Wer als Consultant auch in Zukunft gefragt sein will, sollte sich intensiv mit dem Megatrend Mobility beschäftigen.
Arbeitsplätze im Bereich Mobility sind stark begehrt.
Arbeitsplätze im Bereich Mobility sind stark begehrt.
Foto: ra2 studio - Fotolia.com

Wenn es bei einer Ausschreibung um das Thema Mobile geht, ist die Zahl der Bewerbungen doppelt so hoch wie sonst", sagt Christina Gräßel, Leiterin Recruiting und HR-Marketing bei Capgemini Application Services. Das sei der Beweis, wie groß das Interesse jüngerer, aber auch erfahrener IT-Profis an Jobs in der Internet-Welt sei. Der Unternehmensbereich will rund 300 Mitarbeiter einstellen, von denen zwei Drittel von der Hochschule kommen sollen. "Im mobilen Umfeld suchen wir zurzeit vor allem Web-Solution-Berater", so die Personalerin. Von ihnen werde unter anderem Verständnis für Architekturen - einschließlich mobiler Architekturen - erwartet.

Es geht nicht um die Zahl der Programmiersprachen

Sebastian Peters, Juniorberater: "Im Mobile-Umfeld warten spannende Jobs auf uns."
Sebastian Peters, Juniorberater: "Im Mobile-Umfeld warten spannende Jobs auf uns."
Foto: Privat

Das große Interesse an Aufgaben im mobilen Umfeld kann auch Juniorberater Sebastian Peters bestätigen: "Hier warten spannende Jobs auf die Spezialisten." Wie viele Programmiersprachen man dabei beherrsche, sei für ihn weniger wichtig als Aufgeschlossenheit und die Befähigung, sich schnell in neue Technologien einzuarbeiten. Kandidaten könnten ihre Kenntnisse der Web-Technologien durch Praktika, eigene Websites oder erste Erfahrungen in Startups nachweisen.

Peters arbeitet als Berater in der Automobilbranche und dort im Mobile-Solutions-Sektor. Mit dem Thema bekannt wurde er als Werkstudent: "Für mich ging mit dieser Spezialisierung ein großer Wunsch in Erfüllung." Zuletzt hat sich Peters in seinem Projekt mit Zusatzdiensten für Carsharing-Autos beschäftigt, beispielsweise mit der Einbindung einer Mitfahrzentrale sowie deren Anbindung an ein soziales Netzwerk. So ließen sich Hunderte von Autos auf die Viertel einer Großstadt verteilen, in denen die Kunden die Fahrzeuge orten und buchen wollten. Laut Peters ermöglichen mobile Web-Lösungen in diesem Bereich ganz neue Geschäftsmodelle. Der Berater hat sich seit zwei Jahren viel Praxiswissen über Softwarearchitektur und Android-Programmierung angeeignet. Für ihn ist es entscheidend, sich weiterzubilden und permanent am Ball zu bleiben.

Arbeiten an den Trends von morgen

Seniorberater Johannes Eiseler: "Das Internet ist unser Beruf geworden."
Seniorberater Johannes Eiseler: "Das Internet ist unser Beruf geworden."
Foto: Privat

Seniorberater Johannes Eiseler stimmt seinem Kollegen zu: "Das Internet ist unser Beruf geworden." Im Gegensatz zu seinem jungen Kollegen ist er seit 20 Jahren in der Consulting-Branche tätig und verantwortet mittlerweile als Projektleiter auch neue Themen. Ein Vorhaben, an dem Eiseler mitarbeitet, beschäftigt sich mit dem Einsatz von Augmented Reality: "Wir haben es hier mit einer Technik zu tun, die bereits für Einsteiger sehr greifbar und faszinierend ist." Der Berater nennt als Beispiel das virtuelle Sofa eines Möbelhändlers. Hier könne der Kunde vor dem Kauf in Ruhe unter Echtbedingungen prüfen, ob das Stück zu den restlichen Einrichtungsgegenständen passe. Eiseler ist überzeugt, dass die Mensch-Maschine-Kommunikation noch am Anfang steht: "Im Prinzip sind Maus und Tastatur nur Übergangslösungen, wir arbeiten jetzt an der nächsten Stufe der Kommunikation mit Maschinen, aber so, dass sie uns verstehen und nicht andersherum", sagt der Consultant. Wer diese Entwicklungen mitgestalten will und gerne mit Menschen arbeitet, ist seiner Meinung nach in einem Beratungshaus gut aufgehoben.

Einstiegsprogramme mit starker Spezialisierung

Laut Capgemini-HR-Expertin Gräßel spielen sowohl in der Telekommunikations- und Medienbranche als auch in der Automobilindustrie IT-Jobs mit einem starken Internet-Bezug eine zentrale Rolle. Hier suche Capgemini vorwiegend Spezialisten mit ersten praktischen Erfahrungen.

Im Oktober beginnt das Beratungshaus ein neues Einstiegsprogramm für Hochschulabsolventen, das eine stärkere Spezialisierung verlangt - etwa für Softwareentwickler oder angehende SAP-Berater. Laut Gräßel laufen die Einstiegsprogramme vorrangig in den Niederlassungen ab. (hk)