Web

 

Mobile Payment: Verstärkung für T-Mobile und Vodafone

24.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Mit der spanischen Telefónica sowie der Mobilfunktochter von France Telecom, Orange, könnten T-Mobile und Vodafone Verbündete gefunden haben. Der deutsche und der britische Mobilfunkkonzern bemühen sich um die weltweite Etablierung ihres so genannten "Mobile Payment"-Standards für die Bezahlung per Handy. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" wollen sich Telefónica und Orange dem Standard anschließen. Bereits in wenigen Wochen sollen die Verhandlungen abgeschlossen sein. Einen Kommentar zum Stand der Gespräche lehnten beide Unternehmen ab. Seit vergangenen Donnerstag können Vodafone-Kunden hierzulande Rechnungen bis 10 Euro mit dem Handy bezahlen.

Über die im Frühjahr geschlossene Partnerschaft zwischen Vodafone und T-Mobile, den beiden größten Mobilfunkkonzernen Europas, erreicht das Team bereits mehr als 220 Millionen Kunden. Im Falle erfolgreicher Gespräche kämen durch Orange rund 41 Millionen und Telefónica noch einmal 30 Millionen Nutzer hinzu.

Die Bezahlung via Mobiltelefon soll bei den Mobilfunkanbietern die Kassen klingeln lassen, denn für jede Übermittlung von Rechnungsdaten wird abkassiert. In Europa prognostiziert das Marktforschungsinstitut Frost & Sullivan bis zum Jahr 2006 ein Marktvolumen von rund 25 Milliarden Euro. Weltweit sollen es bis 2005 sogar 83 Milliarden Euro sein. Einbezogen werden Zahlungen an Automaten, Parkuhren, in Geschäften, Restaurants, Taxen sowie Einkäufe im Web. Analysten sind jedoch eher skeptisch im Bezug auf die Akzeptanz eines weiteren Bargeldersatzes. (kf)