BPOS bei Advantics

Mobile Mitarbeiter besser integrieren

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Schlank, flexibel, zuverlässig - das sind einige Schlagworte, warum sich immer mehr Unternehmen für Cloud-Dienste begeistern. Der IT-Dienstleister Advantics setzt auf die Microsoft Business Productivity Online Suite, um mobile Mitarbeiter und Geschäftspartner möglichst effizient in die Unternehmens-IT zu integrieren.

Wenn Mitarbeiter häufig bei Kunden vor Ort agieren, sollte die IT flexibel auf den mobilen Bedarf ausgerichtete Dienste bereit stellen. Gleichzeitig sollte sie so schlank wie möglich gehalten werden und zuverlässig jederzeit zur Verfügung stehen. Genau dies war das Anliegen der Advantics GmbH, eines auf die Finanzbranche spezialisierten IT-Dienstleisters. Wichtige Services bezog das Unternehmen deshalb schon längere Zeit auf Cloud-Basis - so etwa E-Mail von Microsoft-Exchange über einen Hosting-Anbieter.

"Leider ließen in letzter Zeit die Zuverlässigkeit und der Service unseres Hosting-Partners zu wünschen übrig. Unser E-Mail-System war teilweise mehrere Tage down", erzählt Rainer Peitz, Geschäftsführer bei Advantics. Daher suchte das Unternehmen im September 2009 zunächst nach einem neuen Hosting-Anbieter für den Exchange-Mailserver.

Seit Anfang Oktober 2009 setzt Advantics auf Microsoft Business Productivity Online Suite Standard (BPOS) als Teil der Microsoft Online Services. Die Suite besteht unter anderem aus Microsoft Exchange Online für den Zugriff auf E-Mails, Kalender und Kontakte sowie aus SharePoint Online als zentrale Dokumentenablage und Ort der virtuellen Zusammenarbeit. Für die Integration von Partnern und temporären Mitarbeitern nutzt das Unternehmen Microsoft Exchange Online Deskless Worker mit einem Postfach von 500 Megabyte. "Damit können auch unsere freien Mitarbeiter auf den zentralen Terminkalender und unsere Mailordner zugreifen", berichtet Peitz.

Zentrale Dokumenten-Ablage

Neben BPOS prüfte Advantics auch Google Apps. "Da Google die Daten in den USA speichert, gelten nicht die europäischen Datenschutzgesetze. Das war uns zu unsicher", begründet Peitz die Entscheidung: "Microsoft hingegen speichert und spiegelt unsere Daten in seinen Rechenzentren Dublin und Amsterdam." Zudem wollte Advantics sich die Option erhalten, bei Bedarf schnell auf eine klassische Lösung mit lokal installierten Anwendungen zurückzukehren, was Microsoft mit seiner Software-Strategie gewährleistet.