MMA-Studie

Mobile Marketing zeigt erste Wirkung

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Wenngleich hierzulande noch in den Kinderschuhen, hat auf Mobiltelefone zugeschnittenes Marketing in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten zu Verbraucherausgaben von über 560 Millionen Euro geführt.
Zu den Vorteilen des Mobile Marekting zählen die Möglichkeit, das Angebot zu individualisieren, sowie hohe Response-Quote.
Zu den Vorteilen des Mobile Marekting zählen die Möglichkeit, das Angebot zu individualisieren, sowie hohe Response-Quote.
Foto:

Zu diesem - zumindest auf den ersten Blick - überraschenden Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Lightspeed Research, die die Mobile Marketing Association (MMA) im Vorfeld des Mobile Marketing Forum (9./10. September) in Berlin veröffentlicht hat. Dass es sich dabei nicht um einen Einzelfall handelt, sondern mobile Endgeräte generell die effektive Kommunikation von Marken mit Konsumenten erheblich beeinflussen und gewecktes Interesse in Umsatz wandeln können, demonstriert die für Großbritannien ermittelte Summe von 450 Millionen Euro. Insgesamt wurde durch Mobile Marketing allein in diesen beiden Märkten binnen eines Jahres mehr als eine Milliarde Euro an Verbraucherausgaben generiert, so die MMA.

Das Potenzial von mobiler Werbung bestätigen auch die Aussagen der jeweils 1000 Personen, die Lightspeed Research Anfang September in Deutschland und Großbritannien befragt hat. So gaben 18,1 Prozent der volljährigen deutschen Verbraucher an, dass Handy-Marketing sie zum Kauf eines Produkts oder Dienstes animiert habe. Insgesamt hätten sie so in den letzten zwölf Monaten im Durchschnitt 43,40 Euro ausgegeben.

Für Mike Wehrs, Präsident und CEO der MMA, kommen die Ergebnisse nicht von ungefähr: "Das Handy ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es ist ein persönlicher Gegenstand und immer mit dabei. Deswegen hat sich es für Marken auf der ganzen Welt zu einem äußerst effektiven Marketing-Tool entwickelt."

Weil es bislang eine so direkte, maßgeschneiderte und interaktive Methode zur Kundenbindung nicht gegeben habe, geht Wehrs davon aus, dass sich immer weniger Marken dem Thema Mobile Marketing entziehen können. Sein Kollege Peter Johnson, VP für Market Intelligence & Strategy der MMA, stimmt ihm zu: "Aus den hohen Reaktionsquoten für Handy-Werbung und den daraus resultierenden großen Umsätzen wird eines klar: Der Mobilfunk ist ein äußerst erfolgreiches Medium für die Marketing- und Werbebranche in Europa. Und dieser Erfolg steht nicht isoliert da, sondern er sorgt außerdem dafür, dass bei traditionellen Werbeformen mit ihren eher statischen Formaten dringend etwas passieren muss."