Web

 

Mobilcom-Händler kassierte Prepaid-Handys samt Guthaben ein

30.03.2006
Vodafone verlangt Vertriebsprovisionen zurück.

Im Zentrum eines Streits zwischen Vodafone und Mobilcom steht ein Paket von Prepaid-Handy-Angeboten, bestehend aus Mobilfunkgeräten und dazugehörigen Guthaben-Karten. Mobilcom, das Mobilfunkdienste anbietet, ohne über eine eigene Netzinfrastruktur zu verfügen, erwirbt Prepaid-Handys von Vodafone, um sie über sein Händlernetz an Endkunden weiterzuveräußern. Wie das "Handelsblatt" , berichtet, hielt sich ein Händler des Büdelsdorfer Unternehmens jedoch nicht an die Geschäftsvereinbarungen daran, sondern verkaufte die ihm zugestellten Handys einzeln in Osteuropa. Die Prepaid-Guthaben machte er zu Geld, indem er eigene 0190-Nummern anrief. Der Händler soll auch die Provision einbehalten haben, die Vodafone für die Vertriebsunterstützung an Mobilcom zahlt und von dort aus an die Händler durchgereicht wird.

Wie die Zeitung aus Firmenkreisen erfuhr, fordert Vodafone diese Provisionen - es handelt sich um einen Betrag in Höhe von zwei bis drei Millionen Euro - von Mobilcom zurück. (mb)