Benchmarking

Mittelstand feilt an besseren Prozessen

Joachim Hackmann ist Principal Consultant bei Pierre Audin Consulting (PAC) in München. Vorher war er viele Jahre lang als leitender Redakteur und Chefreporter bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Der deutsche Mittelstand hat seine Unternehmensprozesse verbessert. Das belegt der frisch erhobene Business Process Index (BPI) von Techconsult, der auf der CeBIT vorgestellt wurde.
Die von Techconsult erhobenen Indizes haben sich allesamt verbessert (graue Balken). Besonders stark haben die ohnehin schon gut aufgestellten Unternehmen zugelegt. Die Werte der Top-Ten-Unternehmen (grüne Balken) haben überdurchschnittlich gewonnen. Ein Blick auf die Branchen zeigt, dass Handelsunternehmen (weiße Linie) insgesamt schlechter als Firmen aus anderen Branchen aufgestellt sind.
Die von Techconsult erhobenen Indizes haben sich allesamt verbessert (graue Balken). Besonders stark haben die ohnehin schon gut aufgestellten Unternehmen zugelegt. Die Werte der Top-Ten-Unternehmen (grüne Balken) haben überdurchschnittlich gewonnen. Ein Blick auf die Branchen zeigt, dass Handelsunternehmen (weiße Linie) insgesamt schlechter als Firmen aus anderen Branchen aufgestellt sind.
Foto: Techconsult

Zum zweiten Mal hat das Beratungshaus Techconsult die Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen analysiert und aus den Ergebnissen den gesamtwirtschaftlichen Business Perfomance Index (BPI) errechnet. Im Vergleich zum Vorjahr hat er sich um zwei Indexpunkte oder knapp drei Prozent auf 69 Punkte verbessert. "Der Mittelstand ist - was die Prozesse betrifft - besser aufgestellt", fasst Peter Burghardt, Managing Director der Techconsult GmbH, das Ergebnis zusammen.

Die Erhebung basiert auf subjektiven Selbsteinschätzungen von Geschäftsführern und leitenden Angestellten aus mehr als 1400 Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Sie haben Einzelprozesse in ihren Unternehmen auf einer Punkteskala zwischen eins und hundert bewertet. Aus ihren Antworten errechneten die Marktforscher vier Indizes, und zwar den

  • Business Performance Index für Relevanz und Zufriedenheit mit der Prozessausführung;

  • den IT-Unterstützungsgrad, der zeigt, welche Aufgaben oder Tätigkeiten im Unternehmen wie stark und wie zufriedenstellend mit IT unterstützt werden;

  • den Reifegrad innovativer IT-Lösungen für die Nutzungshäufigkeit von und die Zufriedenheit mit neuartigen IT-Anwendungen;

  • den Unternehmens- und Prozesserfolg für die Entwicklung bestimmter branchenspezifischer Erfolgskriterien (KPIs) in den vergangenen Jahren.

Business Performance steigt überall

Zentrales Ergebnis der Leistungsschau ist der Business Perfomance Index (BPI), der die Güte der Geschäftsprozesse etwa im Einkauf, Controlling oder in der Kundenbetreuung darstellt. Über alle Branchen hinweg beläuft er sich auf 68,9 Indexpunkte, er hat sich damit gegenüber Vorjahr um 2,8 Prozent verbessert. Ein Blick in die Branchen Fertigung, Handel und Dienstleistungen offenbart ordentliche Unterschiede. Gut aufgestellt scheint die Fertigungsindustrie, für sie ermittelte Techconsult einen BPI von 72 Punkte, knapp dahinter folgen die mittelständischen Unternehmen aus dem Servicesektor, die mit einem BPI von 68,5 ihre Abläufe ebenfalls gut im Griff haben. Demgegenüber fällt der Handel ab. Unternehmen dieser Branche können in dem Benchmark-Projekt nur auf einen durchschnittlichen BPI-Wert von 62,5 Punkten verweisen. Das ist ein Hinweis darauf, dass es dort erheblichen Verbesserungsbedarf gibt. "Unternehmen mit einem BPI-Wert von mehr als 67 zeigen in der Regel eine positive Gewinnentwicklung", erläuterte Burkhardt die Hintergründe.

Fertigungsindustrie glänzt mit Geschäftsprozessen

Die deutschen Fertiger haben offenbar gut in ihre interne Aufstellung investiert. Das schlägt sich nicht allein in der Güte ihrer Prozesse nieder. Sie schaffen es häufig sehr gut, innovative IT-Lösungen so in die Praxis zu überführen, dass sie von den Anwendern genutzt und geschätzt werden. Der von Techconsult ermittelte Index, der den Reifegrad innovativer IT-Lösungen misst, verbesserte sich in dieser Branche um 17 Prozent auf 68 Punkte. Vergleichbares ließ sich auch in den Serviceunternehmen nachweisen. Auch dieser Branche gelingt es immer häufiger, Innovationen in die Praxis zu überführen.

Probleme im Handel

Das Schlusslicht in der Branchenbetrachtung bildet der Handel. Zwar konnten sich die Händler gegenüber Vorjahr verbessern, doch im Vergleich zu den anderen Industriezweigen sind Defizite erkennbar. Neben dem BPI liegen auch die Indizes für die IT-Unterstützung, für den Reifegrad der IT-Innovationen und den Unternehmenserfolg unter den branchenübergreifenden Durchschnittswerten. Erstaunlich ist insbesondere, dass Defizite in den Kernprozessen Einkauf, Verkauf sowie Marketing- und Mehrwert-Dienstleistungen erkennbar sind. (jha)