Mitsubishi kapituliert vor Rambus

12.01.2001

TAIPEH (IDG) - Der japanische Chiphersteller Mitsubishi hat den Forderungen der Firma Rambus nachgegeben und eingewilligt, Lizenzgebühren zu zahlen. Diese werden für Techniken fällig, die bei der Herstellung von SDRAM- und DDR-RAM-Chips verwendet werden. Über die finanziellen Einzelheiten bewahrten beide Seiten Stillschweigen. Allerdings erklärten Rambus-Vertreter, die Gebühren für DDR-RAM-Technik seien höher als die für Rambus-DRAM. Ähnliche Vereinbarungen gibt es bereits mit anderen großen Chipherstellern, zum Beispiel Hitachi, NEC, Samsung und Toshiba. Andere Unternehmen wie Infineon wehren sich gegen die Rambus-Forderungen. Hier werden die Gerichte entscheiden müssen.