Mehr als IaaS

Mit Windows Azure direkt in die hybride Cloud

Sponsored Sponsored
Beitrag in Zusammenarbeit mit Microsoft
19.06.2012
Microsoft kombiniert On-Premise und Cloud-basierte Infrastrukturen: Windows Azure bietet neben Platform- nun auch Infrastructure-as-a-Service (IaaS) an. Das ermöglicht Unternehmen die freie Wahl zwischen Privat, Public und Hybrid Cloud.

Mit dem neuen Cloud-Angebot profitieren Unternehmen von hybriden Applikationen, mit denen sich On-Premise und Cloud-basierte Anwendungen kombinieren lassen. Unternehmen und Verwaltungen entscheiden künftig selbst, wie sie ihre Daten und Anwendungen über verschiedene Rechenzentren hinweg in die Cloud umziehen und dort betreiben.

Heterogene Architekturen lassen sich über die Hybrid-Cloud mixen, weil sie von Windows Azure Virtual Machines und Windows Azure Virtual Network unterstützt werden. Sie schließen zudem auch Linux Server und aktualisierte Entwickler-Bibliotheken für .NET, Java, PHP und Node.js ein.

Verbesserte Interoperabilität und Produktivität für Entwickler

Mit den neuen Windows Azure-Services erweitert Microsoft nach eigenen Worten die Leistungsfähigkeit seiner Cloud-Plattform und integriert wichtige IaaS-Anwendungen in das Azure-Produktportfolio. Eine der zentralen Funktionen ist dabei Windows Azure Virtual Machines. Dieser Service ermöglicht den Betrieb von Anwendungen innerhalb von persistenten virtuellen Maschinen auf Windows Azure. Auf Basis von Virtuellen Hard Disks (VHD) können Anwendungen und Betriebssysteme sowohl in die Cloud gebracht, als auch zurück in den Eigenbetrieb überführt werden. Anwendungen wie Microsoft SQL Server oder SharePoint lassen sich damit in die Cloud verlagern. Der Dienst unterstützt dabei aber nicht nur Windows Betriebssysteme; auch Linux-Systeme lassen sich auf Windows Azure ausführen.