Ratgeber Speicherkonzepte

Mit Storage-Virtualisierung zur perfekten IT

08.12.2009 | von Oliver Leisering
Speicher-Virtualisierung ermöglicht mehr Flexibilität, Effizienz und Ausfallsicherheit im Data Center. Lesen Sie, welche Konzepte sich in der Praxis bewährt haben.

Zu den Vorteilen der Storage-Virtualisierung zählen ein optimiertes Management, Flexibilität der Speicher-Ressourcen sowie eine verbesserte Ausfallsicherheit. Um diese Vorzüge ausschöpfen zu können, müssen IT-Verantwortliche jedoch einige Voraussetzungen schaffen. Um auch eine virtuelle Umgebung administrieren zu können, ist es notwendig, den Überblick über die jeweils eingesetzten und freigegebenen Ressourcen zu behalten. Damit eine virtualisierte Umgebung genauso stabil läuft wie ein herkömmliches SAN, ist ein hohes Maß an Standardisierung erforderlich. Regeln für die Speicher-Provisionierung, definierte Übergabepunkte und geeignete Prozesse liefern die Parameter für das Konzept einer modernen Speicher-Architektur. Von Anfang an ist ein erprobtes und qualitätsgesichertes Vorgehen wichtig, damit sich die Umstellung mit Blick auf die Betriebs- und Anschaffungskosten unter dem Strich lohnt. Die Frage nach der passenden Technik für die Speichervirtualisierungslösung hängt dann entscheidend von den individuellen Anforderungen an Performance, Funktionen und nicht zuletzt auch von der Umgebungsgröße ab. Die drei folgenden Beispiele geben einen Einblick in Virtualisierungskonzepte für kleine, mittlere und große Storage-Landschaften.

Newsletter 'Server+Storage' bestellen!