Diesen Artikel bewerten: 

Cloud Plattformen

Mit der Cloud zu mehr Agilität in der IT

Mathias Kaldenhoff, Head of Business Development Platform Solutions, SAP,  verfügt über fast zwei Jahrzehnte Erfahrung im Bereich Business Technology und ist als Influencer außerdem Spezialist in den Fachgebieten HANA, D & T, BI/BA, CRM, FIN, HCM und Mobile Enterprise mit dem Fokus auf Sicherheit. Sein Schwerpunkt liegt auf Realtime, Big Data, Realtime Enterprise Platform, Predictive, Analytics, Mobile und Value Selling, worüber er bereits in verschiedenen Publikationen zahlreiche Beiträge veröffentlicht hat. Mathias Kaldenhoff verantwortet heute SAP Platform Sales Business Development.
Zusätzlich zu Forderungen nach günstigeren und stabilen Betriebsmodellen werden IT Abteilungen mit den Begriffen Agilität, Flexibilität und Geschwindigkeit konfrontiert. Wie können die Ziele „Agilität“ und „Stabilität“ in Einklang gebracht werden? Sind Cloud-Plattformen eine Option?

"Agilität ist die Fähigkeit einer Organisation, flexibel, aktiv, anpassungsfähig und mit Initiative in Zeiten des Wandels und Unsicherheit zu agieren."

In Zeiten zunehmender Digitalisierung der Wirtschaft müssen IT-Abteilungen eines Unternehmens notwendigerweise Agilität demonstrieren und flexibel, anpassungsfähig und eigeninitiativ auf sich ständig ändernde Anforderungen und höhere Ansprüche der Fachabteilungen reagieren. Es gilt, Veränderungen zu ermöglichen, aktiv mitzugestalten und nicht als "Bremse" des digitalen Wandels empfunden zu werden.

Umfragen und Interaktionen mit Kunden zeigen dabei wiederkehrend ähnliche Aussagen:

  • Neue Anforderungen kommen in immer höheren Taktraten bei der IT an.

  • Die Ansprüche an Bedienbarkeit werden höher.

  • Die Toleranz für längere Projektlaufzeiten neuer Anwendungen sinkt.

Agilität und Stabilität sind kein Widerspruch

Gleichzeitig ist aber höhere Verfügbarkeit und Stabilität der Kerngeschäftsprozesse und Anwendungen sicher zu stellen. Risiken für den Betrieb, die durch Änderungen dieser Systeme entstehen können, sind absolut zu vermeiden. Als Folge sind Change Management Prozesse für Software Systeme rigider, je kritischer das System für den laufenden Betrieb ist. Unternehmen suchen daher verstärkt nach Lösungen, die das Erreichen beider Ziele "Agilität bei neuen Anwendungen" und "Sicherung der Verfügbarkeit aller Kernprozesse" miteinander vereinbaren und ohne signifikante Änderung des Backends neue Funktionalität immer schneller zum Anwender zu bringen.

Der Begriff der "ERP Agilität" macht die Runde. Ein wahrlich treffender Term.

Mit Cloud Plattformen zur "ERP-Agilität"?

Wie kann diese "ERP Agilität" erreicht werden?

Eine Möglichkeit ist die Entkopplung des User Interfaces bzw. der neuen Anwendung vom Kernprozess. Dabei wird der Software Lebenszyklus der neuen Anwendung von der Kernanwendung entkoppelt, während Daten und Geschäftsprozess zwingend weiterhin eng miteinander integrieren, da neue Applikationen in der Regel nicht "auf der grünen Wiese", sondern eingebettet in bestehende Lösungen entstehen.

Entkopplung wird oft durch eine servicebasierte Integration erreicht. Die Anwendungen können sich "in ihrem jeweiligen Tempo" weiterentwickeln, solange die verwendeten Services stabil und kompatibel bleiben. Gartner nennt diesen Ansatz der unabhängigen Geschwindigkeiten, mit denen sich Systeme weiterentwickeln, "Pace Layering".

Umfrage zu CRM in der Cloud

Gefordert wird bei neuen Applikationen oft der mobile und/oder unternehmensübergreifende Zugang zu bestimmten Daten als auch die Integration von Daten aus vielen unterschiedlichen internen und externen Datenquellen. Daher bieten sich Cloud Plattformen zur Implementierung an, da sie per Definition den Zugriff über das "Internet of Information Systems" ermöglichen und die Verwendung über "mobile devices" (und in konfigurierten Fällen für "Externe") anbietet.

Dabei müssen Cloud Plattformen vier wichtige Kriterien erfüllen, um für den Einsatz in Unternehmen geeignet zu sein:

1. Integration.

Damit ist die Herstellung der o.a. engen Integration zwischen der neuen Anwendung und dem Kernprozess auf sichere Art und Weise gemeint. Dies gilt sowohl für Daten, als auch für Prozessschritte.

2. Sicherheit.

Volle Kontrolle darüber zu haben, welche Daten in die Cloud repliziert werden und welche im eigenen Rechenzentrum verbleiben. Daten, die in die Cloud gespeichert werden, vor unautorisiertem Zugriff zu schützen. Einfache, aber sichere Methoden zu Authentifizierung und Autorisierung bereitzustellen, und vor allem, die Kommunikation zwischen Cloud Plattform und den Kernsystemen abzusichern.

3. Produktivität.

Nur wenn sich auf der Plattform Anwendungen schnell entwickeln lassen, bei der die Developer sofort produktiv sind, stellt sich der Effekt der Flexibilität ein und neue Funktionalitäten können innerhalb des gewünschten Zeitfensters zur Verfügung stehen.

4. Bedienbarkeit und Mobilität.

Die Plattform muss die notwendigen Mittel bereitstellen, um die Applikation mit dem gewünschten Level auszustatten.

Die Erfüllung alle vier Aspekte darf als Gradmesser der Unternehmen für eine tiefergehende Betrachtung verfügbarer Cloud-Plattformen angesehen werden, da sie dann signifikantes Potential zur Erreichung der "ERP Agilität" aufweisen.

SAP HANA Cloud Plattform

SAP hat dieses Thema erkannt und stellt ihren Kunden mit der SAP HANA Cloud Plattform (HCP) eine dementsprechende Lösung zur Verfügung. Als Platform-as-a-Service Angebot aus der SAP Cloud bietet sie ein breites Spektrum an Funktionalitäten innerhalb der Kriterien, und erfüllt damit wichtige Grundvoraussetzungen für einen Einsatz in Unternehmen.

Eine Evaluierung der Lösung ist mit dem kostenfreien Entwickler-Zugang jederzeit möglich.

Weiterführende Information kann über die Webinar Serie in den Monaten Mai und Juni 2015 bezogen werden.