Mit dem Handy im Flieger telefonieren - nicht in Deutschland!

24.01.2007
Die Diskussion über Handytelefonie im Flugzeug nimmt keinen Abbruch. Nachdem Emirates, die arabische Fluggesellschaft, der irische Billiganbieter Ryanair und Air France noch in diesem Jahr den Service anbieten wollen, halten deutsche Fluglinien am Verbot fest.

Wer kennt es nicht: der Flieger ist gerade gelandet, hat seine Parkposition noch nicht erreicht und schon hört man die ersten Handys lauthals piepsen. Eigentlich untersagt aber kümmern scheint das die wenigsten. Wozu auch - schließlich kann man am Boden die Frequenzen nicht mehr soweit beeinflussen, als würde man davon abstürzen. Unten ist man ja dann schon! Und trotzdem fragt man sich, ob der kurze Weg bis zum Kofferband oder Ausgang wirklich nicht mehr ausgehalten werden kann, ohne dem Handy am Ohr. Die Diskussion ist zwar alt, die Meinungen und Reaktionen trotzdem stets unterschiedlich.

Als erste Fluglinie weltweit will die arabische Emirates ihren Passagieren das Telefonieren während des gesamten Flugs ermöglichen. Die Technik dazu wurde bereits ausgiebig getestet, seit Dezember sind einige Maschinen damit in die Luft gegangen und ab Februar soll die ganze Flotte dann fit für Handytelefonie in der Luft sein. Der Billiganbieter Ryanair aus Irland, die portugiesische TAP und Air France wollen nachziehen. In Deutschland bleibt man dem alten Kurs jedoch treu - zum Segen für die Einen, zum Pech für die Anderen. Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty verweist sogar auf eine durchgeführte Umfrage: "Von 3000 befragten Gästen hatte sich die Mehrzahl eindeutig für das Bestehen des Handyverbots ausgesprochen." berichtet er. Auch Claudia Löffler von Air Berlin weiß, was ihre Passagiere wollen: "Die meisten sind froh, wenn sie im Flugzeug endlich ihre Ruhe haben. Das ist vergleichbar mit einem Besuch im Restaurant. Wird am Nebentisch lauthals telefoniert, fühlt man sich ebenso belästigt!"

Inhalt dieses Artikels