All-IP-Anschlüsse

Mindestens 100.000 Telefone von Telekom-Kunden stundenlang stumm

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Bei zahlreichen Kunden der Deutschen Telekom blieben am Sonntag stundenlang die Telefone stumm.

Ursache war eine technische Panne, sagte ein Sprecher der Telekom in Bonn. Zwischen 7:45 Uhr und 11:30 Uhr seien bei bundesweit 100.000 bis 200.000 von fünf Millionen Kunden, deren Anschlüsse bereits mit reiner Internet-Technik arbeiten ("All-IP"), die Telefonie ausgefallen.

Am Telekom-Router Speedport W 724V kann man am All-IP-Anschluss analoge oder DECT-Schnurlostelefone betreiben.
Am Telekom-Router Speedport W 724V kann man am All-IP-Anschluss analoge oder DECT-Schnurlostelefone betreiben.
Foto: Telekom

Zuvor hatte bereits der Branchendienst "teltarif" über die Störung berichtet. Demnach waren bei den betroffenen Kunden die ein- und ausgehenden Anrufe via Festnetz direkt besetzt. In der Vergangenheit war es schon mehrfach zu ähnlichen Problemen mit der Internet-Telefonie der Telekom gekommen. Der Konzern will bis Ende 2018 sein gesamtes Netz auf IP-Technologie umstellen. (mit dpa-Material)