Messaging

Miele wird Microsoft-Shop

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Weiße-Ware-Premiumhersteller Miele wechselt mit 12.000 Arbeitsplätzen von IBM Lotus Notes/Domino auf Microsoft Exchange.
Miele-Werk am Hauptstandort Gütersloh
Miele-Werk am Hauptstandort Gütersloh
Foto: Daniel Brockpähler

Der "Euro am Sonntag" hatte es am Wochenende bereits vorab berichtet, heute macht Microsoft es offiziell: Die Mitarbeiter von Miele erledigen ihre Email ab Juli 2012 mit Outlook über Exchange-Server, die IBM verliert damit einen namhaften Messaging-Großkunden.

Die neue Kommunikations-Lösung ist Teil der IT-Gesamtstrategie von Miele, unternehmensweit eine durchgängige und einheitliche Systemlandschaft zu etablieren. Miele verfolgt dabei eine Dual-Vendor-Strategie und baut künftig auf Microsoft-Technik in Kombination mit SAP-Lösungen für das Daten-und Prozessmanagement.

"Wir wollten die Komplexität und Kosten des IT-Betriebs durch den Einsatz von Standardprodukten deutlich reduzieren und vereinfachen. Microsoft bietet dafür mit seinen Technologien die beste Voraussetzung", erläuert Miele-CIO Christian Grotowsky. Die neue Communication- und Collaboration-Plattform soll einer Mitteilung zufolge in Verbindung mit SharePoint und im weiteren Verlauf dem Lync-Server für deutlich mehr Effizienz und Produktivität in der Zusammenarbeit sorgen.

So können Miele-Mitarbeiter dank SharePoint künftig standortunabhängig gemeinsam Dokumente bearbeiten. Der Lync-Server bietet zahlreiche Funktionen, die die Kommunikation der Mitarbeiter vereinfachen. Miele nutzt zunächst Webkonferenzen und Online-Meetings, um so in Echtzeit und unmittelbar Informationen unternehmensweit auszutauschen. Erste SharePoint-Anwendungen sollen bereits in den kommenden sechs Monaten in Betrieb gehen. Das Going-Live für Outlook / Exchange ist bis Juli 2012 geplant.

"Mit unserem Lösungsportfolio bieten wir Miele die Option und künftig Wahlfreiheit, sowohl on-premise als auch cloud-basierend zu arbeiten", kommentiert Thomas Schröder, Geschäftsführer Großkunden und Partner bei Microsoft Deutschland GmbH. Miele hatte im vergangenen Jahr bereits wichtige Teile seiner Infrastruktur umgestellt und wechselte dabei unter anderem von VMware zu Microsoft Windows Server 2008 R2 Hyper-V. Damit konnte hat das Unternehmen seine Ausgaben für Virtualisierung "signifikant reduzieren".

Auf den Arbeitsplätzen werde der Rollout von Windows 7 und Office 2010 in den kommenden Monaten abgeschlossen, heißt es weiter. Im Datenbankbereich setzt Miele künftig auf SQL Server, erste SAP-Systeme wurden bereits auf Windows und SQL Server migriert. Derzeit wird die von Microsoft und SAP gemeinsam entwickelte Lösung ("DUET") evaluiert, um die beiden Welten optimal miteinander zu verbinden.

Einer aktuellen Studie von Techconsult zufolge liegt der derzeitige Marktanteil von Microsoft Exchange, Kern des Angebots, in deutschen Anwenderunternehmen bei gut 65 Prozent im Umfeld der installierten Groupware-Lösungen, mit steigender Tendenz bis 2013. Die Studie wurde allerdings im Auftrag von Microsoft erstellt und damit nicht neutral.