Nokia

Miele wählt Lumia-Smartphones als Firmenhandys

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Miele war mal ein Vorzeigekunde von IBM Notes/Domino. Jetzt ist der Haushaltsgerätehersteller ein Microsoft-Shop. Da ist es nur folgerichtig, dass die Mitarbeiter nun auch "Lumia"-Smartphones mit Windows Phone 8 bekommen.
Ein bisschen Office ist bei Windows Phone schon eingebaut - klar, ist ja auch von Microsoft...
Ein bisschen Office ist bei Windows Phone schon eingebaut - klar, ist ja auch von Microsoft...
Foto: Nokia

Die Firma Miele & Cie. KG setze bei der mobilen Anbindung und Kommunikation ihrer Mitarbeiter künftig auf die umfassenden Möglichkeiten der Lumia Smartphones, teilte Nokia heute mit. Basierend auf Windows Phone 8 bieten die Lumia-Smartphones den Mitarbeitern von Miele demnach unmittelbaren und mobilen Zugang zu Business-Anwendungen wie Microsoft Outlook, Office und SharePoint. Gleichzeitig böten die Nokia Geräte alle Vorzüge eines modernen Smartphones sowie sicheren Zugriff auf Dokumente, Informationen und Kontakte.

Miele setzt im Bereich der Arbeitsplatzanwendungen schon seit einiger Zeit durchgängig auf Microsoft-Produkte. "Die nahtlose Einbindung in unsere existierende Microsoft-Infrastruktur und die sehr gute Navigations- und Kameratechnik machen die Lumias zu einer optimalen Ergänzung unserer Arbeitsplatzsysteme", begründet Egbert Fichtler, Mieles Leiter IT Infrastruktur, die Entscheidung. "Nach einigen Monaten Pilotbetrieb mit mehr als 100 Anwendern hat das Feedback in Punkto Haptik und Nutzererlebnis die Erwartungen deutlich übertroffen." Daher werde nun im zweiten Halbjahr der Rollout mit mehr als 1000 Geräten fortgesetzt.

Mit der auf den Nokia-Telefonen vorinstallierten Navigation "HERE Drive" (funktioniert auch offline und damit im Ausland ohne Roaming-Kosten) könnten die Servicemitarbeiter ihre Routen planen und Servicefälle mit der hervorragenden eingebauten Kamera direkt vor Ort dokumentieren. Dadurch spare Miele Zeit und Kosten. Sprachqualität und LTE-Datengeschwindigkeit im Netz der Deutschen Telekom hätten gleichfalls überzeugt. "In Summe steigern die Nokia-Smartphones mit Windows Phone unsere Effizienz als Unternehmen", bilanziert Fichtler. Auch in den weltweiten Miele-Vertriebsgesellschaften sei bereits eine "signifikante Anzahl" Lumias im Einsatz.