Web

 

Microsofts Pocket PC 2002 spricht chinesisch

07.12.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am gestrigen Donnerstag stellte Microsoft seine für den chinesischen und taiwanischen Markt lokalisierte Handheld-Plattform "Pocket PC 2002" vor. Die englische Version des PDA-Betriebssystems war bereits im Oktober 2001 an den Start gegangen. Gleichzeitig gab Microsoft eine Reihe von Hardwarepartnern aus China und Taiwan bekannt, die ihre Handhelds mit der neuen Software anbieten werden. Zu ihnen gehören unter anderem Acer, Asustek, Compal, Eten, HTC und Inventec. Die neuen chinesischen Pocket-PC-Geräte sollen in den kommenden Monaten in den Handel kommen. Die chinesische Version von Pocket PC ist bereits das dritte lokalisierte Handheld-Betriebssystem, das Microsoft im asiatischen Markt herausbringt. Die Funktionen wurden gegenüber den früheren Varianten deutlich verbessert, vor allem, was die Eingabe von chinesischen Buchstaben anbelangt.

Im asiatischen Markt tritt Microsoft mit seinem Betriebssystem nicht nur gegen das lokalisierte Palm-OS an, das bereits im Oktober an den Start ging, sondern vor allem gegen regionale Marken wie "Penbex". Die lokale Konkurrenz halten Analysten für die größte Hürde. (ka)