Freitagsgerücht

Microsofts Cortana assistiert bald auch auf iOS und Android

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft will seine virtuelle Assistentin "Cortana" über entsprechende Apps offenbar auch für das iPhone, iPad und für Smartphones und Tablet mit Android anbieten.

Das berichtet jedenfalls die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf Insider. Microsoft arbeite an einer verbesserten Cortana und greife dazu auf Grundlagenforschung aus einem KI-Projekt (Künstliche Intelligenz, im Englischen AI = Artificial Intelligence) namens "Einstein" zurück. Diese neue Version werde mit Erscheinen von Windows 10 auf Desktop-PCs Einzug halten und später dann in die Standalone-Apps für iOS und Android.

Die bisherige Entwicklungsstufe von Cortana gibt es in englischer Sprache seit etwa einem Jahr auf Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone. Die deutsche Cortana ist leider bislang nur eine Alpha. Das liegt unter anderem daran, dass die deutsche Sprache um einiges komplexer ist als das Englische - aber auch daran, dass Microsoft in die deutsche Version seiner Suchmaschine Bing deutlich weniger investiert hat als in das US-Pendant, und Cortana greift auf Funktionen und Ergebnisse aus Bing zurück.

Mit der Technik aus dem "Einstein"-Projekt solle Cortana unter anderem in die Lage versetzt werden, E-Mails zu lesen und zu verstehen, zitiert Reuters Eric Horvitz, Managing Director von Microsoft Research. Das Projekt und die Pläne für die Apps auf Nicht-Microsoft-Plattformen habe der Konzern bislang nicht kommuniziert. Das Vorhaben würde aber gut in das Bild des neuen Microsoft passen, das unter der Ägide von Satya Nadella versucht, seine Dienste auf möglichst vielen Geräten und Plattformen unterzubringen, statt wie in der Vergangenheit Nutzer zu Windows zu zwingen.