Web

 

Microsofts Automotive Windows geht in Runde 5.0

13.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat auf seiner Windows Automotive Conference im japanischen Yokohama die Version 5.0 seiner speziell für den Automobilsektor ausgelegten Windows-Plattform vorgestellt. Das System basiert auf dem Embedded Betriebssystem "Windows CE 5.0", das im Mai herauskam. Auf dem neuen Automotive Windows 5.0 sollen Applikationen aus den Bereichen Navigation, Unterhaltung und Kommunikation laufen.

Entwickler erhalten ein verbessertes Toolkit, um Nutzeroberflächen zu programmieren. Außerdem sollen sich Microsoft zufolge mit Hilfe des nun unterstützten virtuellen Speichers dreidimensionale Grafiken und damit detailiertere Oberflächen für Navigationssysteme verwirklichen lassen. Zusätzlich enthält die Plattform mit der "Automotive System Tools Suite" Werkzeuge, die die Leistung des Systems verbessern und die Entwicklung von speziell an den Automobilsektor angepassten Applikationen erleichtern sollen.

Microsoft bemüht sich bereits seit 1998, sein Windows-Betriebssystem im Automobilsektor unterzubringen. Bis 2006 würden 30 Prozent aller weltweit ausgelieferten Wägen mit Windows CE ausgestattet sein, hatte Microsoft-Gründer und -Chairman Bill Gates vor zwei Jahren vollmundig prognostiziert. Trotz zahlreicher Allianzen mit Automobilherstellern - unter anderen mit Daimler-Chrysler, BMW, Honda und Fiat (siehe: "Microsoft will mit Fiat gemeinsam IT-Systeme für Autos entwickeln") - ist der weltgrößte Softwarekonzern von diesem Ziel noch weit entfernt. Auch die Konkurrenz schläft nicht. Sun Microsystems versucht seit Jahren, die großen Konzerne für seine Java-Plattform zu begeistern (siehe: "Sun macht Microsoft im Auto Konkurrenz"). (ba)