Outlook ausgesperrt

Microsoft zieht Update für Exchange Server 2010 zurück

Malte Jeschke war bis März 2016 Leitender Redakteur bei TecChannel. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich intensiv mit professionellen Drucklösungen und deren Einbindung in Netzwerke. Daneben gehört seit Anbeginn sein Interesse mobilen Rechnern und Windows-Betriebssystemen. Dank kaufmännischer Herkunft sind ihm Unternehmensanwendungen nicht fremd. Vor dem Start seiner journalistischen Laufbahn realisierte er unter anderem für Großunternehmen IT-Projekte.
Ein am Dezember-Patch-Day veröffentlichtes Update für den Exchange Server 2010 verursacht offensichtlich Probleme. Microsoft hat das Update daher zurückgezogen.

Davon betroffen sind offensichtlich allerdings nur Installationen von Exchange Server 2010 SP3 Update Rollup 8. Hierbei hätten Kunden Probleme mit dem Update MS-075 (Sicherheitsanfälligkeiten in Microsoft Exchange Server können Rechteerweiterungen ermöglichen) gemeldet. So sei es nach Installation des Updates zu Verbindungsproblemen zwischen Outlook-Clients und dem Exchange-Server gekommen. Das Update ist von Microsoft als wichtig eingestuft. Die Schwachstelle würde bei Ausnutzung eine Rechteerhöhung (Elevation of Privilege) erlauben.

Admins sollten dieses Update bei entsprechenden Installation nicht ausrollen. Microsoft kündigt ein überarbeitetes Update für Exchange Server 2010 SP3 Update Rollup 8 an. Andere Exchange-Installation wie etwa 2007 und 2013 oder andere Update-Stufen des 2010er Exchanger-Servers seien von den Problemen nicht betroffen, so Microsoft.