Wegen Patentverletzung

Microsoft zerrt Salesforce.com vor den Kadi

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft hat eine Patentklage gegen den SaaS-Pionier (Software-as-a-Service) Salesforce.com eingereicht.

Die Pressemitteilung dazu ist leider ausgesprochen kurz gehalten und verrät so gut wie keine Details. Die Patentklage wurde demnach beim US-Bezirksgericht für den Western District of Washington eingereicht und wirft Salesforce.com vor, es verstoße mit seinem gehosteten CRM-Produkt gegen neun Patente von Microsoft.

Microsoft investiere alljährlich Milliarden von Dollar in die Entwicklung neuer Software und trage gegenüber seinen Kunden, Partnern und Aktionären eine Verantwortung zum Schutz dieser Investitionen, wird Corporate Vice President und Deputy General Counsel of Intellectual Property and Licensing Horacio Gutierrez zitiert. Der Konzern könne darum nicht tatenlos zusehen, wie andere sein geistiges Eigentum verletzten.

Die vom früheren Oracle-Manager Marc Benioff gegründete Firma Salesforce.com gehört zu den ersten Anbietern, die Software als Dienstleistung über das Netz vermieteten. Dieses SaaS-Modell bedroht Microsofts klassisches Geschäft mit Packaged Software. Microsoft selbst hat angesichts dieser Entwicklung bereits seit geraumer Zeit umgeschwenkt, bietet verschiedene Produkte - darunter auch "Dynamics CRM" - alternativ ebenfalls gehostet an und steuert zunehmend in Richtung Cloud Computing.