Konkurrent zu Apple CarPlay

Microsoft zeigt Windows in Car Preview

Christian Vilsbeck war viele Jahre lang als Senior Editor bei TecChannel tätig. Der Dipl.-Ing. (FH) der Elektrotechnik, Fachrichtung Mikroelektronik, blickt auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit Mikroprozessoren zurück.
Microsoft will Windows Phone künftig in die Infotainment-Systeme der Automobile bringen. Mit "Windows in Car" hat das Unternehmen nun demonstriert, wie die Integration in Fahrzeugen aussehen soll.

Das Wettrennen um die Gunst der Automobilhersteller und Fahrzeugkäufer hat bei den IT-Größen Apple, Google und Microsoft längst begonnen. Apple will mit seiner CarPlay-Technologie punkten; hier werden die Inhalte vom iPhone passend aufbereitet auf den Touchscreen des Infotainments gestreamt. Mercedes, Ferrari und Volvo haben bereits erste Lösungen vorgestellt. Google will mit der Open Automotive Alliance die Android-Plattform als Grundlage künftiger Infotainment-Systeme vorantreiben. In dem Verbund sind unter anderem Audi, GM, Honda und Hyundai engagiert.

Microsoft war bislang auch nicht untätig. So gibt es mit der In-Car-Technologie schon seit einigen Jahren eingebettete Lösungen, die beispielsweise mit SYNC bei Ford schon Einsatz kommt. Doch bei diesen Lösungen handelt es sich um "fest" integrierte Systeme, die mit der Entwicklung moderner Smartphones nicht Schritt halten kann - alleine schon durch den längeren Produktionszyklus der Fahrzeuge.

Windows Phone via Mirrorlink im Auto

Im Rahmen der Entwicklerkonferenz BUILD hat Microsoft nun seine nächste Generation In-Car-Lösung demonstriert. Das Konzept "Windows in the Car" bringt Microsofts Windows Phone in die Fahrzeuge. Dabei geht der Hersteller einen ähnlichen Weg wie Apple mit der CarPlay-Technologie. Anstatt das Betriebssystem und die ganze Plattform in das Fahrzeug zu integrieren, werden die Inhalte vom Smartphone angepasst in das vorhandene Infotainment-System gestreamt. Während Apples CarPlay auf einem H.264-Video-Stream basiert (wie Volvo angibt), funktioniert Windows in the Car über Mirrorlink. Über den Übertragungsstandard werden quasi die Inhalte des Windows-Phone-Smartphones in den Touchscreen des Autos "gespiegelt". Damit gibt es in Fahrzeugen auch sehr einfach die aktuelle Technologie und die Apps des Smartphones.

Wie Microsofts Steve Teixeira, Director Program Management im Team Internet of Things, demonstriert, sind Apps wie Musik, Karten oder Kontakte speziell an die Bedürfnisse in Autos angepasst. So sei es wichtig, auf dem Touchscreen in zwei Sekunden eine Aktion ausführen zu können, man dürfe nicht lange suchen müssen. Entwickler können laut Teixeira auch speziell für Fahrzeuge angepasste Apps entwickeln, die dann in einem eigenen Marketplace verfügbar sind.

Mit dem Windows-Car-Concept will Microsoft sein Tile-basierendes Bedienkonzept nun den Automobilherstellern näher bringen. Aktuell befindet sich Windows in the Car in der Konzeptphase und wird in einigen Fahrzeugen getestet. Aussagen, wann es erste fertige Lösungen geben soll, hat Microsoft noch nicht gemacht. (cvi)