Web

 

Microsoft will Xbox in Japan populärer machen

11.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft holt Pat Ohura (41), den Leiter seines japanischen Xbox-Teams, zu Anfang kommenden Jahres ins Headquarter nach Redmond. Dort soll der Manager ins Team von Senior Vice President Robbie Bach wechseln und diesem die Feinheiten des japanischen Markts näherbringen. Einen Nachfolger für Ohura in Japan sucht das Unternehmen noch. Microsofts Konsole verkauft sich zwar in den USA recht gut, bekommt aber in Japan kein richtiges Bein auf den Boden. Nach Angaben des Magazins "Enterbrain" wurden bis Ende September seit dem Launch der Xbox im Februar dieses Jahres erst 278.860 Geräte verkauft. Nintendos "Gamecube" ging dagegen seit seinem Start im September 2001 bereits 1,59 Millionen mal über die japanischen Ladentische, und Sony verkaufte die "Playstation 2" im Heimatland seit ihrer Vorstellung im Jahr 2000 schon mehr als zehn Millionen mal.

Japan ist einer der größten Märkte für Videospiele weltweit und darum wichtig für einen kommerziellen Erfolg der Microsoft-Konsole. Die japanischen Gamer sind besonders anspruchsvoll und bevorzugen teils andere Genres als der Rest der Welt, beispielsweise stehen dort Rollenspiele besonders hoch im Kurs. Die lokalen Spieleanbieter auf seine Plattform zu locken fiel Microsoft bis dato nicht leicht; diese zögern verständlicherweise, ihre Top-Titel für die Xbox anzubieten, wenn diese keine entsprechende Verbreitung findet. (tc)