Microsoft will mehr vom ERP-Kuchen

Vice President Software & SaaS Markets PAC Germany
Der Softwarekonzern will sich durch die Office-Integration im ERP-Markt differenzieren.

Der Softwarekonzern hatte in das dänische Entwicklungszentrum bei Kopenhagen eingeladen, um seine ERP-Strategie zu erläutern. "Wir arbeiten daran, Business-Software zu bauen, die Anwendern wirklich etwas bringt", wirbt James Utzschneider, General Manager Microsoft Dynamics Marketing, für das Konzept seines Unternehmens.

So stellt sich Microsoft die künftige ERP-Landschaft vor: Im Hauptquartier läuft ein SAP-System, in den Niederlassungen eine Microsoft-Lösung.
So stellt sich Microsoft die künftige ERP-Landschaft vor: Im Hauptquartier läuft ein SAP-System, in den Niederlassungen eine Microsoft-Lösung.

Dabei gehe es darum, die Beziehungen zwischen Menschen in einem Unternehmen und den Geschäftsprozessen auf eine neue Ebene zu heben. Bisherige betriebswirtschaftliche Standardsoftware sei in Funktionsgruppen für das Finanzwesen, Kundenbeziehungs-Management und Lieferkettenverwaltung eingeteilt. Die Softwarenutzer benötigten auch oft Teilfunktionen aus diesen Bausteinen, um ihren Job zu erledigen, die Interfaces der besagten Software hinderten sie aber daran.

Office und ERP verschmelzen

Klaus Holse Andersen, Vice President Microsoft Business Solutions für Europa, den Mittleren Osten und Afrika (Emea), gibt die Devise aus: "Der Anwender kann in Zukunft nicht mehr unterscheiden, ob die Informationen aus der Business-Software oder einem Office-Programm stammen." Aus diesem Grund soll Office das Interface für die ERP-Systeme von Microsoft werden.

Die betriebswirtschaftlichen Anwendungsprogramme wie "Dynamics Nav" (vormals Navision) und "Dynamics AX" (vormals Axapta) sollen künftig rollenbasierende Benutzerschnittstellen erhalten. Der Entwicklungsprozess habe bereits begonnen und werde 2007 abge- schlossen sein. In dieser Phase - Microsoft spricht von der "ersten Welle" (Wave 1) - geht es darum, die Integration mit Office und dem "Sharepoint Portal" zu vertiefen. Außerdem wolle man die Business-Anwendungen an das künftige Betriebssystem "Vista" anpassen. Die Office-Kopplung soll eine wichtige Neuerung von Dynamics AX 4.0 und Dynamics Nav 5.0 sein, die im Sommer beziehungsweise Herbst dieses Jahres erscheinen.

Utzschneider präsentierte Bildschirme, über die beispielsweise Sachbearbeiter sehr einfach auf E-Mails, Kundendaten sowie weitergehende Informationen zu einem Kunden zugreifen können, ohne hierzu die Anwendungsmaske zu verlassen. Der Screen ähnelte dem Interface des Internet Explorer 7; eine Testfassung des neuen Browsers hatte der Konzern unlängst freigegeben.