Web

Azure Marketplace

Microsoft will für die Bing-API künftig Geld

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Bing Search API von Microsoft wird kostenpflichtig.

Microsoft hat angekündigt, dass es seine Bing Search API - ein Service für Entwickler, mit dem diese Microsofts Web-Suche in Anwendungen und Websites einbauen können - in einen kostenpflichtigen Service umwandelt. So wie jetzt schon die Translator-API wandert auch die Web-Suche in die wachsende Sammlung von Anwendungen und Datenquellen im Azure Marketplace, Microsofts Online-Repository für SaaS-Angebote (Software-as-a-Service).

Der Redmonder Konzern nennt als "ungefähren" Preis für den künftigen Dienst 40 Dollar für 20.000 Abfragen im Monat. Ob es einen Einführungspreis oder ein Freikontingent für Low-Volume-Nutzer geben wird, ist nicht bekannt. Bei Google kostet die Search-API fünf Dollar pro 1000 Queries, allerdings sind 100 Suchanfragen pro Tag kostenlos. Einen Free Tier gibt es zumindest bei Microsofts Übersetzungs-API, wo zwei Millionen Buchstaben pro Monat nichts kosten.

Microsoft verspricht für die kommende kostenpflichtige Such-API aktuellere und relevantere Ergebnisse und bessere Möglichkeiten einer Monetarisierung. Entwickler, die die Bing Search API bereits verwenden, müssen im Zuge der Umstellung allerdings auch einige kleinere Änderungen einarbeiten.