Kinect

Microsoft will die digitale Unterhaltung revolutionieren

09.11.2010
Microsoft will das Spielen neu erfinden. Ab Mittwoch soll das große Zappeln auch in Deutschland starten.

Mit "Kinect" lassen sich Spiele auf der Konsole Xbox 360 erstmals völlig ohne weitere Hilfsmittel mit Körperbewegungen und Gesten steuern.

Der Kinect-Sensor (Fotos: Microsoft)
Der Kinect-Sensor (Fotos: Microsoft)

Mit der Spielesteuerung Kinect für die Xbox 360 will Microsoft nichts geringeres als das digitale Spielen revolutionieren. Ab Mittwoch wird die Sensortechnik auch in Deutschland verkauft. Den Startschuss feiert Microsoft am Vorabend mit viel Prominenz, einer rauschenden Party und großer Spielwiese zum Ausprobieren in München. Und die Erwartungen liegen hoch.

In den USA hatte Kinect kurz nach dem Verkaufsstart vor einigen Tagen bereits teilweise für ausverkaufte Regale gesorgt. Die positive Resonanz habe gezeigt, dass viel mehr Potenzial in der Steuerung steckt als ursprünglich angenommen, sagte Microsoft-Manager Oliver Kaltner der dpa. "Unsere Prognosen waren bislang viel zu konservativ." Weltweit korrigierte Microsoft inzwischen die Erwartungen und schätzt, bis Weihnachten statt drei nun fünf Millionen Kinect-Systeme zu verkaufen.

Ein Screenshot aus "Kinect Adventures"
Ein Screenshot aus "Kinect Adventures"

Ob Tanzen, Fitness, Sport- oder Actionspiele - eine Palette ganz verschiedener Spielegenres soll mit Kinect gesteuert werden. Zum Deutschland-Start sind nach Angaben von Microsoft insgesamt 19 verschiedene Titel verfügbar, darunter "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" von Electronic Arts, das Fitness-Spiel "Your Shape: Fitness Evolved" von Ubisoft oder die virtuellen Kuscheltiere aus "Kinectimals", die aus Microsofts eigenen Game Studios stammen.

Kinect besteht aus einer 3D-Kamera, einem Sensor und der entsprechenden Software. Der Sensor erfasst Bewegungen und Gesten im Raum so genau, dass es anders als bei der Konkurrenz keines zusätzlichen Controllers bedarf. Das Paket inklusive einer Xbox 360 mit 4 Gigabyte Speicher kostet im Bundle mit dem Spiele-Paket Kinect Adventures rund 300 Euro, wer bereits eine Xbox 360 besitzt, zahlt für das Paket knapp 150 Euro.

Mit Kinect sieht sich Microsoft als "Innovationstreiber" der Branche. Das werde auch von den Geschäftspartnern des Unternehmens bestätigt, sagte Kaltner. Wie viel an Technologie von Microsoft in Kinect allerdings wirklich steckt, ist nicht bekannt. Berichten von Technik-Blogs wie etwa "TechCrunch" zufolge soll die zugrundeliegende Technologie von der israelischen Software-Firma PrimeSense stammen und ursprünglich im israelischen Militär entwickelt worden sein. Microsoft will diese Gerüchte nicht bestätigen, dementiert sie allerdings auch nicht.