Web

 

Microsoft veröffentlicht Windows Media Player 9

08.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft hat die Version 9 des Windows Media Players zum Download bereit gestellt. Die Multimediasoftware ist in Varianten für Windows XP sowie Windows 98, ME und 2000 verfügbar. Sie bietet gegenüber der Vorversion erweiterte Playlist-Funktionen und verbesserte Streaming-Eigenschaften. Demnach soll es keine so genannten Buffering-Pausen beim Zwischenspeichern gestreamter Inhalte mehr geben. Außerdem lässt sich nun Dolby 5.1 Surround Sound mit gestreamten Inhalten übertragen. Integriert sind kostenpflichtige Zugriffsmöglichkeiten auf die Dienste der Musikanbieter Pressplay und Fullaudio sowie das Angebot des Film-Providers CinemaNow.

Mit dem Media Player 9 lassen sich Audio-, Video- und Foto-CDs mittels der gemeinsam mit Panasonic entwickelten Technologie "HighM.A.T." (High Performance Media Access Technology) erstellen (Computerwoche online berichtete). HighM.A.T. soll den problemlosen Zugriff auf gespeicherte Inhalte unabhängig vom verwendeten Gerät ermöglichen.

Die Version 9 der Medienformate WMA (Windows Media Audio) und WMV (Windows Media Video) bieten laut Microsoft besser Kompressionsmöglichkeiten als die Version 8. So sollen sich Audiodateien um 20 Prozent und Videodateien um 50 Prozent kleiner packen lassen. Für die entsprechenden De- und Encoder hat der Hersteller die Lizenzbestimmungen gelockert. So sind nun Lizenzen für die Entwicklung von Codecs und Windows-Media-Unterstützung für Geräte verfügbar, die nicht unter Windows laufen. WMV-Decoder kosten zehn US-Cent pro Gerät, Encoder 20 Cent. Die Gebühren für MPEG-4-Codecs betragen 25 Cent.

Voraussichtlich ab Donnerstag früh europäischer Zeit ist das Final Release des Movie Maker 2 zu haben. Mit der Software für Windows XP lassen sich Filme bearbeiten. Die Version 2 verspricht mehr Übergangseffekte für die Verbindung einzelner Sequenzen und eine komfortablere Bedienung. Außerdem gibt es eine so genannte Automotive-Funktion, die automatisch aus vorhandenem Bild- und Tonmaterial einen Film zusammenstellt. Fertige Filme lassen sich direkt aus der Software auf CD oder DVD brennen sowie per E-Mail verschicken. (lex)