Tony Scott

Microsoft verliert seinen CIO

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft muss sich einen neuen Chief Information Officer suchen.
CIO Tony Scott hatte am Freitag seinen letzten Arbeitstag bei Microsoft.
CIO Tony Scott hatte am Freitag seinen letzten Arbeitstag bei Microsoft.
Foto: Microsoft

Tony Scott, der den Posten seit Januar 2008 innehatte, hat das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. Öffentlich wurde das zunächst durch Scotts LinkedIn-Profil, in dem plötzlich "former CIO" von Microsoft stand (intern war die Personalie wohl schon vorher kommuniziert worden).

Microsoft hat den Abgang mittlerweile bestätigt und gegenüber "Geekwire" erklärt, Scott verlasse das Unternehmen, um sich auf persönliche Projekte zu fokussieren. Nähere Hintergründe seines Ausscheidens sind nicht bekannt. Bis ein Nachfolger gefunden ist, übernimmt Jim Dubois kommissarisch die CIO-Aufgaben.