James Hamilton

Microsoft verliert RZ-Experten an Amazon.com

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
James Hamilton, einer der Schlüsselarchitekten der Data-Center-Strategie von Microsoft, wechselt zum E-Commerce-Riesen Amazon.com.

Hamilton, bei Microsoft zuletzt Data-Center Futures Architect, wird Vice President und Distinguished Engineer für die Cloud-Dienste Amazon Web Services (AWS). Seinen Wechsel kündigte Hamilton auf seiner Microsoft-Homepage und seinem "Perspectives"-Blog an. Er habe bei Microsoft "eine superinteressante Zeit" verbracht und es sei "hart", den Konzern zu verlassen, schreibt er.

James Hamilton geht von Microsoft zu Amazon.
James Hamilton geht von Microsoft zu Amazon.

Hamilton hatte vor seinem Wechsel ins Data-Center-Futures-Team bereits in anderen Microsoft-Bereichen gearbeitet, so etwa als Architect für die Live Platform Services, als General Manager für die Exchange Hosted Services sowie in der Datenbanksparte für den SQL Server.

Microsoft baut seit einigen Jahren seine Rechenzentren in den USA und auch weltweit stark aus, um seine SaaS- (Software as a Service) und Cloud-Computing-Pläne zu unterstützen. In diesem Jahr investierte der Redmonder Konzern unter anderem stark in seine Internet-Suche und die "Live"-Dienste, um speziell mit AWS und auch Google zu konkurrieren.

Im Oktober kündigte Microsoft außerdem eines der größten Vorhaben beim bisherigen Ausbau seiner Cloud-Pläne an, die Windows Azure Services Platform. Dabei handelt es sich um eine Entwicklungs- und Infrastruktur-Plattform, die vollständig in den Rechenzentren des Konzerns gehostet werden soll.