Web

 

Microsoft verklagt israelischen Spammer

23.02.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft verklagt einen israelischen Spammer auf Schadensersatz. Vor einem Gericht in Tel Aviv sei eine Klageschrift gegen den Mann und sein Unternehmen New Approach eingereicht worden, sagte ein Microsoft-Sprecher am Dienstag. Der Israeli sei in seinem Land ein führender Aussender unerbetener Werbe-Mails und habe im Internet täglich eine Million Spam-Nachrichten abgeschickt. In der Klageschrift wird Schadensersatz in Höhe von umgerechnet 440.000 Euro gefordert.

Das Verfahren könne allerdings im Gegenzug für den Verzicht auf weitere Aussendungen zurückgezogen werden. Der Beschuldigte habe den zu Microsoft gehörenden Dienst Hotmail für seine Sendungen genutzt, erklärte der Unternehmenssprecher. (dpa/tc)