Web

 

Microsoft verbilligt Office:mac

12.08.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - US-Presseberichten zufolge senkt Microsoft den Preis für die Macintosh-Version "Office:mac" seiner Bürosuite von 499 auf 399 Dollar. Gleichzeitig wird für die OS-X-Variante ein neues "Professional"-Bundle eingeführt, das für 499 Dollar zusätzlich den zusammen mit Connectix eingekauften Emulator "Virtual PC" inklusive einer Lizenz für Windows XP Professional enthält. Eine Forschung-und-Lehre-Lizenz für Office:mac kostet künftig nur mehr 149 Dollar. Zumindest in den USA verlangt der Hersteller dafür keinen speziellen Nachweis.

Roz Ho, die Chefin der Macintosh Business Unit (Mac BU) bei Microsoft, erklärte außerdem, ihr Team arbeite bereits an einer neuen Version des Office-Pakets für den Mac. Zum Erscheinungstermin, neuen Features oder Preis wollte sich die Leiterin des innerhalb des Konzerns sehr unabhängig agierenden Apple-Entwicklungsteams allerdings nicht äußern.

So sieht Office:mac in der neuen SSL-Packung aus.
So sieht Office:mac in der neuen SSL-Packung aus.

Die hierzulande für Office:mac zuständige Produkt-Managerin Bettina Mertel bestätigte auf Anfrage, dass die Preissenkung in ähnlicher Form auch in Deutschland gilt. Das "Office Standard" mit Word, Excel, Powerpoint und Entourage kostet dann als Vollversion 499 Euro und als Update 299 Euro. Die Variante für Schüler/Studierende/Lehrer (SSL) ist für 169 Euro zu haben und wird sogar mit drei Produktschlüsseln ausgeliefert, lässt sich also auf drei verschiedenen Rechnern installieren.

"Office Professional" mit Virtual PC wird allerdings als Testballon zunächst nur in englischer Sprache als Vollversion für 599 Euro sowie als Update für 399 Dollar offeriert. Die Standalone-Variante von Virtual PC 6.1 verkauft Microsoft für 159 Euro als Voll- sowie für 109 Euro als Update-Version. Mit einem Betriebssystem-Pack für Windows XP Home kostet der Pentium-Emulator 279 Euro, inklusive OS Pack für Windows 2000 oder Windows XP Professional 319 Euro. (tc)