Web

 

Microsoft und Nintendo öffnen Konsolen für Drittentwickler

21.02.2008
Von pte pte
Der Software-Konzern Microsoft und der Spielekonsolenhersteller Nintendo haben angekündigt, ihre Produkte Xbox 360 und Wii für externe Programmierer zu öffnen. Nintendo will über die neue Internet-Plattform WiiWare Spiele zum Download anbieten. Software-Unternehmen soll der Zugang zum Online-System gewährt werden, um eigene Angebote über die Seite vertreiben zu können. Microsoft stellt nun auch Hobbyprogrammierern das Software-Development-Kit XNA zur Verfügung. Bisher konnten Entwickler nur das Arcade-System über eine Kooperationsvereinbarung mit Microsoft nutzen. Darüber hinaus will Microsoft auf der Xbox-Live-Plattform neue Community-Features anbieten.

"Die Community-Spiele wurden bisher keiner breiten Öffentlichkeit vorgestellt, sondern konnten nur innerhalb der Gemeinschaft unter den Mitgliedern ausgetauscht werden", erklärt Marketing Manager Xbox Thomas Kritsch im Gespräch mit pressetext. "Derzeit stehen sieben Spiele von Hobbyprogrammieren kostenlos zum Download zur Verfügung. Im Lauf des Jahres werden weitere Community-Games veröffentlicht. Wie die künftige Preisgestaltung für diese Spiele aussehen wird, steht derzeit noch nicht fest", sagt Kritsch. Microsoft unterzieht die Neuentwicklungen der Xbox-Live-Mitglieder einer Qualitätskontrolle, um beispielsweise obszöne Inhalte zu vermeiden.

Über den neuen Nintendo-Distributionskanal werden zwar auch originale Wii-Spiele vertrieben, externen Entwicklern soll die Plattform aber völlig ohne Zutun des Konzerns offen stehen. "Neben den bekannten, größeren Publishern sollen auch weniger bekannte Entwickler und kleinere Teams ihre Spiele anbieten können", heißt es in einer Aussendung des Unternehmens. Wie die Zugangsverteilung zum System für Programmierer und die Vertriebsbedingungen bzw. die Preisgestaltung für "Fremdsoftware" aussehen werden, bleibt derzeit noch fraglich. Mit der Öffnung sollen die Bandbreite des Angebots erweitert und neue Zielgruppen angesprochen werden.

Microsoft sieht in WiiWare keine zusätzliche Konkurrenz durch eine mögliche Überschneidung des Angebots. "Wir bieten den Service, den Nintendo mit der WiiWare einführen will, mit Xbox Arcade schon seit Produktlaunch sehr erfolgreich an. Zwischen den Xbox-Arcade-Produkten und den Community-Games besteht eine relativ deutliche Abgrenzung", meint der Manager. "Darüber hinaus besitzt der Kunde bereits die jeweilige Konsole, bevor er unsere Plattform bzw. WiiWare nutzt", betont Kritsch gegenüber pressetext. Mit den Community-Spielen von Hobbyprogrammierern wird das Spieleangebot jetzt noch zusätzlich erweitert. (pte)