Überkreuzlizenzierung

Microsoft und Canon tauschen Technologien aus

03.07.2014
Der amerikanische Softwarekonzern Microsoft und der japanische Drucker- und Kamerahersteller Canon gewähren sich gegenseitigen Zugriff auf ihre Technologien.

Die Vereinbarung umfasse eine breites Palette an Patenten unter anderem für die digitale Bildverarbeitung und mobile Endkundengeräte, erklärten die Unternehmen an ihren Firmensitzen in Redmond und Tokio. Die Partnerschaft ist interessant vor dem Hintergrund regelmäßiger Rechtsstreitigkeiten um Patente. Zuletzt betraf dies vor allem den Smartphone-Markt, wo etwa die beiden Schwergewichte Apple und Samsung um hohe Summen prozessieren.

Microsoft, Firmenschild auf dem Campus in Redmond bei Seattle
Microsoft, Firmenschild auf dem Campus in Redmond bei Seattle
Foto: Microsoft

Microsoft und Canon selbst arbeiten schon länger zusammen. "Microsoft ist der Auffassung, dass die gegenseitige Lizenzierung ein guter Weg ist, Innovationen zu fördern und gleichzeitig Patentstreitigkeiten zu minimieren", erklärte der zuständige Microsoft-Justiziar Nick Psyhogeos. Details der Überkreuzlizenzierung wurden nicht genannt, über die genauen Hintergründe kann man daher zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren.