Web

 

Microsoft überprüft Windows-Lizenzen im Download-Center

20.09.2004

Microsoft testet ein Verfahren zur Überprüfung von Windows-Lizenzen beim Download von Software aus dem Download-Center (http://microsoft.com/downloads). Zurzeit ist die Teilnahme freiwillig, so dass auch Anwender auf die angebotenen Updates und Tools zugreifen können, die ihre Windows-Installation nicht überprüfen lassen.

Auf den Rechnern der Teilnehmer wird ein Active-X-Control installiert, welches die Windows-Schlüsselnummer überprüft. Steht sie nicht auf einer schwarzen Liste, wird der Download freigegeben. Identifiziert Microsoft die Installation dagegen als Raubkopie, wird der Anwender auf eine Informationsseite über Softwarepiraterie weitergeleitet, kann danach aber die angebotene Software herunterladen. Künftig könnte der Zugang zum Download-Center auch verweigert werden. Die Funktionen "Windows Update" und "Automatische Updates", die wichtige Sicherheitsupdates bereitstellen, sind vorerst nicht betroffen.

Laut David Lazar, Director der Windows Client Group bei Microsoft, ist der Test des "Windows Genuine Advantage" genannten Programms Bestandteil der Antipiracy-Kampagne, die das Unternehmen führt. Ziel sei es, Anwendern korrekt lizenzierter Windows-Versionen Vorteile gegenüber Nutzern von Raubkopien zu verschaffen, indem die Raubkopierer von Updates zum Beispiel des Media Players oder des MSN Messengers ausgeschlossen werden. Das Download-Center nutzen bis zu 30 Millionen Anwender pro Monat, sagte Lazar, der auf 22.000 Teilnehmer an dem Testprogramm hofft.

Ob die Überprüfung der Seriennummern fester Bestandteil des Download-Angebots Microsofts wird, steht noch nicht fest. Man wolle erst prüfen, ob das Verfahren von den Nutzern akzeptiert wird. Nach Angaben von Microsoft setzen in den USA 23 Prozent der Windows-Anwender raubkopierte Betriebssystemversionen ein. (lex)