Web

Kommerzielle Suche

Microsoft übernimmt Preisvergleichsportal Ciao

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Microsoft kauft Greenfield Online einschließlich dessen europäischer Comparison-Shopping-Tochter Ciao.

Microsoft hat nach eigenen Angaben eine Vereinbarung über den Erwerb der Greenfield Online Inc. abgeschlossen, Muttergesellschaft des Preisvergleichs- und Bewertungsportalbetreibers Ciao GmbH. Ciao solle Microsofts Angebot in den Bereichen Suche und E-Commerce in Europa "deutlich erweitern", heißt es. Microsoft bietet für jede Greenfield-Online-Aktie 17,50 Dollar in bar, das ergibt insgesamt einen Kaufpreis von 486 Millionen Dollar.

Ciao versteht sich als Einkaufsberater im Internet und bietet neben Produkt- und Preisinformationen zu Tausenden von Online-Händlern Produktbewertungen und -kritiken von Millionen von Verbrauchern bietet. Das Portal ist in sieben Ländern präsent und kommt dabei aktuellen comScore-Zahlen zufolge auf über 26,5 Millionen Unique Visitors pro Monat - in Deutschland sind es 4,4 Millionen.

Mit dem Zukauf soll Microsofts derzeit wenig geschätzte Suchmaschine Live Search zu "einer der Top-Adressen für Verbraucher, die Produkte und Dienstleistungen online suchen und kaufen, sowie für Händler" werden. Technologieplattform, die Online-Community sowie das umfangreiche Händler-Netzwerk von Ciao würden in Live Search integriert, erklärte Microsoft. Außerdem wolle der Konzern in den nächsten Monaten ein European Search Technology Center eröffnen.

Die Umfragesparte Internet Survey Solutions (ISS) von Greenfield Onlineverkauft Microsoft an eine ungenannte dritte Partei. Der Abschluss beider Transaktionen soll noch im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen. Danach werde Ciao an Rajat Teneja, General Manager Worldwide Commercial Search, berichten.