Web

 

Microsoft strukturiert erneut um

06.12.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres hat Microsoft die Karten in seiner Führungsebene neu verteilt. Jim Allchin, bisher Chef der Platforms Group, betreut künftig als Group Vice-President die Windows-Division. Er arbeitet seit 1990 für die Gates-Company, unter anderem im Bereich Entwicklung und Marketing von High-end-Systemen. Ferner wurde Bob Muglia vom Chef der Business-Productivity Group zum Group Vice-President für Office-Produkte befördert. Er hat seit 1988 verschiedene Positionen bei Microsoft bekleidet, darunter die des Senior Vice-President der ehemaligen Applications and Tools Group. Des weiteren wurden fünf Führungskräfte zu Senior Vice-Presidents und drei weitere zu Vice-Presidents bestellt.

Böse Zungen behaupten, die Softwareschmiede gleiche inzwischen einer Bank mit mehreren hundert Vice-Presidents. Ein Mitarbeiter spöttelte gegenüber dem "Wall Street Journal": "Wir sind schon immer sehr geizig mit Titeln gewesen. Das ist das erste Mal, daß wir so eine große Titelinflation betreiben." Microsoft zufolge hat die Neuordnung der Management-Ebene nichts mit dem derzeit laufenden Kartellverfahren gegen die Gates-Company zu tun.