Web

 

Microsoft steigt ins Disk-Backup ein

08.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft kündigt dem Vernehmen nach heute Software für das Backup von Daten auf Disk-basierende Storage-Systeme an. Dazu will der Redmonder Konzern Anwender mit einem knackigen Preis verführen - der "System Center Data Protection Manager" koste zusammen mit Server-Hardware für den Schutz von 1 Terabyte Datenvolumen weniger als 5000 Dollar, wo Wettbewerber zum Teil das Zehnfache verlangten, so Microsoft.

"Wir möchten, dass jede Firma Disk-basierendes Backup sich leisten und nutzen kann", erklärte der zuständige Group Product Manager Ben Matheson. "Wir werden den Markt aufmischen. Das Release To Manufacturing (RTM) für die neue Lösung ist binnen 30 Tagen geplant, somit könnte es in zwei bis drei Monaten in den Händen von Kunden sein.

In dem Marktsegment trifft Microsoft jedoch auf harten Wettbewerb. Dort tummeln sich Branchengrößen wie Symantec oder die Storage-Spezialisten EMC und Network Appliance. (tc)