Web

Exectweets

Microsoft sponsert ein "Twitter für Manager"

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Twitter konzentriert sich weiter auf seinen Microblogging-Dienst und sucht ein Geschäftsmodell. Ein Schritt in diese Richtung könnte der neue Service "Exectweets" sein.

Exectweets wurde vom Blog-Vermarktungsnetzwerk Federated Media entwickelt und wird von Microsoft gesponsert. Beide Firmen zahlen Twitter, dessen APIs für Exectweets zum Einsatz kommen, dafür, dass sie den Service "im Twitter-Umfeld" lancieren können. Twitter bewirbt Exectweets im Gegenzug aktiv - neben der hauseigenen Suche oder dem iPhone-Twitter-Client "Tweetie" - auf der Startseite seines Web-Interfaces für Endnutzer.

Twitter bewirbt Exectweets auf der Startseite seiner Nutzer.
Twitter bewirbt Exectweets auf der Startseite seiner Nutzer.

Bei Exectweets finden sich bereits allerlei Großkopferte, so zum Beispiel Werner Vogels (Amazon.com), Richard Branson (Virgin), Pierre Omidyar (eBay) , Jay Adelson und Kevin Rose (beide Digg), Evan William (Twitter) and auch Mark Zuckerberg (Facebook)

Man habe selbst nicht die Zeit oder die Ressourcen, um derlei thematisch fokussierte Projekte aufzusetzen, schreibt Twitter in seinem Firmen-Blog. Federated Media sei für interessierte Marken aber durchaus ein kompetenter Partner, wenn es darum gehe, eine Social Media Experience mit Twitter zu finanzieren.